Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Reiseeinschränkungen in Neuseeland wegen "Gita" möglich
Reisereporter Reisenews Reiseeinschränkungen in Neuseeland wegen "Gita" möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 19.02.2018
Neuseeland könnte einer der schlimmsten Stürme seit Jahrzehnten treffen. Beeinträchtigungen für Urlauber sind möglich. Quelle: Julia Kirchner
Wellington

Reisende in Neuseeland müssen sich in den kommenden Tagen auf Einschränkungen gefasst machen. In der Nacht zum Dienstag (20. Februar/Ortszeit) soll der Tropensturm "Gita" auf das Land im Südpazifik treffen.

Die Behörden rechnen mit Starkregen, der zu Erdrutschen und Überflutungen in den Küstenregionen führen könnte. Auch Beeinträchtigungen des Reiseverkehrs seien möglich, erklärt das Auswärtige Amt in seinen 

Reise- und Sicherheitshinweisen.

Die Fluggesellschaft Air New Zealand richtete sich darauf ein, dass Flüge gestrichen werden müssen. Sie empfahl Passagieren, Reisen möglichst bis Donnerstag zu verschieben. Pauschalreisende wenden sich am besten an ihren Veranstalter. Nach Angaben der

Wetterbehörden ist "Gita" einer der schlimmsten Stürme in der Region seit Jahrzehnten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Automaten, Knöpfe, Armlehnen - überall wo viele Menschen anfassen, sind meist auch viele Keime. Das ist auch am Flughafen so. Eine Studie zeigt, an welchen Stellen die Keimbelastung besonders hoch ist.

19.02.2018

Der Flug für eine Fernreise ist gebucht, die Koffer sind gepackt, und plötzlich bahnt sich eine Erkältung an. Da stellt sich für Urlauber die Frage: Können sie mit Fieber und verstopfter Nase überhaupt fliegen?

16.02.2018
Reisenews Abzocke auf Madeira und Co. - Warnung vor teuren Urlaubszertifikaten

Mit Losen kann man viel Geld loswerden. Vor allem Urlauber auf Gran Canaria und Madeira sind schon abgezockt worden. Verbraucherschützer warnen deshalb vor der dreisten Betrugsmasche.

15.02.2018