Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Reisenews Urlauber in Katalonien sollten sich über Lage informieren
Reisereporter Reisenews Urlauber in Katalonien sollten sich über Lage informieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 02.10.2017
Unterstützer des Referendums zur Unabhängigkeit Kataloniens versammeln sich in Barcelona auf dem Placa de Catalunya. Quelle: Santi Palacios/AP/dpa
Anzeige
Barcelona

Reisende in der spanischen Region Katalonien mit der Metropole Barcelona sollten sich über die aktuellen Entwicklungen nach dem Unabhängigkeitsreferendum auf dem Laufenden halten. Das schreibt das

Auswärtige Amt (AA) in einem aktuellen Reisehinweis für Spanien.

Für Dienstag, 3. Oktober, ist nach dem Referendum vom Sonntag in Katalonien zu einem Generalstreik aufgerufen worden. Reisende müssten laut AA aus diesem Grund mit Verkehrsstörungen und Einschränkungen im öffentlichen Transportwesen rechnen.

Im Vorfeld des umstrittenen Referendums mit Kundgebungen und Demonstrationen hatte das Auswärtige Amt Urlaubern noch empfohlen, größere Menschenansammlungen in dieser Zeit zu meiden.

Das spanische Verfassungsgericht hatte das Referendum im Vorfeld untersagt und im Nachgang für illegal erklärt. Am Rande der Volksabstimmung war die Polizei gegen Bürger bei der Stimmabgabe vorgegangen. Fast 900 Menschen wurden nach katalanischen Angaben verletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die britische Airline Monarch ist pleite. Die britische Regierung spricht von der größten Rückholaktionen in Friedenszeiten: Rund 110 000 Reisende müssen nach Hause gebracht werden. Am Bodensee-Airport in Friedrichshafen ist die Insolvenz jedoch kaum spürbar.

02.10.2017

Easyjet, Ryanair und Co.: Billigairlines sind die günstige Alternative in den Urlaub zu fahren. Doch wer mehr Beinfreiheit wünscht, kann auch hier genauso viel zahlen wie bei den Linienflügen.

02.10.2017

Zahlreiche Kreuzfahrt-Reedereien haben auf die schweren Hurrikan-Schäden in der Karibik reagiert. Die Routen mehrerer Schiffe wurden geändert. Angefahren werden nun teils andere Inseln.

29.09.2017
Anzeige