Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Winter im Frühling sorgt für verhaltenen Saisonstart im Bergbau-Technik-Park

Winter im Frühling sorgt für verhaltenen Saisonstart im Bergbau-Technik-Park

Großpösna. Eisiger Wind und Schneetreiben - so hatte sich Familie Ulbricht aus Erlau bei Mittweida ihren Osterurlaub im Südraum eigentlich nicht vorgestellt. Nichtsdestotrotz machten sie sich am Sonntag mit Freunden auf zum Bergbau-Technik-Park.

Voriger Artikel
Winteridylle zu Ostern in den mitteldeutschen Mittelgebirgen: Kurzentschlossene können noch Quartiere finden
Nächster Artikel
Ski und Rodel noch immer gut: Wintersportsfans kommen in mitteldeutschen Mittelgebirgen auf ihre Kosten

Eiersuche rund um den Schaufelradbagger: Aaron, Gideon, Lia und Lara (von links) freuen sich über die bunte Überraschung. Kempner

Quelle: André Kempner

"Die großen Tagebaugeräte mal aus der Nähe zu sehen, ist schon eindrucksvoll", meinte Antje Ulbricht. Ihr Mann Gerd erinnerte sich bei der Führung durch die Tagebaulandschaft an die Erzählungen seines Großvaters, der viele Jahre in Espenhain gearbeitet habe. "Durch den Dreck in der Luft war es so dunkel, dass wir auch am Tag das Licht anmachen mussten", berichtete er seinem neunjährigen Franz, der vom Schaufelradbagger fasziniert war. Nicht minder beeindruckten den Schüler allerdings der Markkleeberger und der Störmthaler See, die ebenfalls auf dem Ausflugsprogramm standen.

 Wie Ulbrichts nutzten etliche Familien das Osterwochenende für einen Ausflug in den Bergbau-Technik-Park. Auch wenn die Besucherzahl wegen des Winterwetters zum Saisonauftakt eher bescheiden war. "Am Karfreitag hatten wir etwa 40 Gäste, am Samstag 80 und viel mehr werden es heute wohl auch nicht", meinte Bernd Dorenburg vom Vorstand des Bergbau-Technik-Park-Vereins. In der ersten Saison 2012 wurden von Mitte April bis Ende Oktober immerhin 8500 Neugierige gezählt. "Allerdings war Ostern letztes Jahr drei Wochen später und wärmer. Dafür ist die Saison diesmal länger, so dass wir das noch rausholen können", hofft Dorenburg.

 Wer sich den Förderzyklus eines Braunkohlentagebaus vom Rückbau der Kulturlandschaft, der Vorbereitung des Vorfeldes und der Grundwasserabsenkung über die Kohlegewinnung, den Transport und die Abraumverkippung bis hin zur Rekultivierung anschauen möchte, kann dies bis zum 31. Oktober donnerstags bis sonntags sowie an Feiertagen von 10 bis 17 Uhr. Im Juli und August ist der Park dienstags bis sonntags offen, der letzte Einlass um 16 Uhr. Der Eintritt kostet für Erwachsene fünf Euro, für Kinder ab sechs Jahren drei. Familien zahlen mit zwei Erwachsenen und bis zu fünf Kindern 14 Euro. Gruppenführungen sind auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Anmeldungen unter Tel. 034297140127 oder www.bergbau-technik-park.de.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.04.2013

Ulrike Witt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisenews
  • Regionalverband Thüringer Wald
    Regionalverband Thüringer Wald

    Entdecken Sie Deutschlands ältesten, bekanntesten und beliebtesten Höhenwanderweg, den RENNSTEIG und genießen Sie in unverwechselbarer Natur im Thü... mehr

Leserreisen

Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das Richtige. mehr