Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Städtereise Leipzig Ukraine und Syrien Themen bei Dok-Festival Leipzig
Reisereporter Städtereise Leipzig Ukraine und Syrien Themen bei Dok-Festival Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 20.10.2014
Quelle: c DOK Leipzig
Anzeige
Leipzig

„Es sind künstlerisch hochwertige Filme entstanden, die der großen Leinwand standhalten“, sagte Danielsen.

Eröffnet wird das Internationale Festival für Dokumentar- und Animationsfilm Dok Leipzig am 27. Oktober mit einem Film über den NSA-Enthüller Edward Snowden und den Überwachungsskandal der US-Geheimdienste. „Citizenfour“ heißt der Streifen, mit dem die US-amerikanische Filmemacherin Laura Poitras im Internationalen Wettbewerb startet. In fünf Wettbewerben konkurrieren bis zum 2. November 46 Dokumentar- und 34 Animationsfilme um die Goldenen Tauben.

Insgesamt werden bei dem Festival 368 Filme aus 62 Ländern gezeigt. Im vorigen Jahr kamen 41 500 Zuschauer, so viele wie noch nie zuvor. Für Claas Danielsen ist dieses Festival das letzte unter seiner Leitung. Nach zehn Jahren verlässt er das Dok. Seine Nachfolgerin ist ab Januar 2015 die finnische Filmexpertin Leena Pasanen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großpösna.Reisemobile, Caravans, Fahrräder, Gesundheit und Wellness: Die 25. Messe Touristik und Caravaning in Leipzig soll im grauen Monat November Lust auf Urlaub machen.

15.10.2014

An seinen ersten Auftritt bei einem Poetry Slam erinnert sich Julius Fischer noch genau: Im Februar 2004 war es, er studierte noch nicht lange in Leipzig. Sein Text handelte von einem bekifften Protagonisten, dem Jesus erschien.

14.10.2014

Das Leipziger Bachfest lässt im kommenden Jahr die Musikgeschichte der 1000-jährigen Stadt Revue passieren. „Das Bachfest ist ein repräsentativer Querschnitt durch die Leipziger Musikgeschichte vom 17. bis zum 21. Jahrhundert“, sagte der Dramaturg des Festivals, Andreas Glöckner.

13.10.2014
Anzeige