Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kolumnen Wenn der Ur-Ossi lacht
Sonntag Kolumnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 30.08.2015
Menschen im Wattenmeer zwischen Neßmersiel und der ostfriesischen Insel Baltrum. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige

Sie sprechen sich dann auf Plattdeutsch an, checken kurz gemeinsame Bekannte oder Verwandte und fahren weiter. Ganz moderne Menschen. Das Besondere an ihnen: Sie können über Ostfriesenwitze lachen. Wenn die Witze gut sind. Sie lachen eher selten.

Ostfriesenwitze hatten ihre Blütezeit in etwa zwischen den Herren- und den Mantawitzen und parallel zu den Häschenwitzen, was nicht gerade eine hochkulturelle Humorumgebung ist, aber zumindest eine, in der man aufwandsfrei erstrahlen kann.

In Ostfriesland hatte man ein ungezwungenes Verhältnis zum Ostfriesenwitz, obwohl man seinen Pointenquell wusste. Schließlich ging es um scherzspendende Charaktereigenschaften wie Langsamkeit, Begriffsstutzigkeit, gelebtes Hinterwäldlertum und die Doofheitsarten Treudoofheit, Situationsdoofheit und allgemeine Doofheit.

Der Ostfriese wusste immer, dass das böse Vorurteile sind. Fast alle. Gut, einige. Also jedenfalls wusste er, dass es nicht fünf seiner Art sind, die es braucht, um eine Glühbirne einzuschrauben – einen, der die Birne hält, und vier, die den Tisch drehen, auf dem er steht.

Der Ostfriese hat sich trotzdem nie beschwert. Er wusste, dass es auch schon die Schotten getroffen hatte, er wusste früh, dass die Grenzöffnung kommen, dass Licht auf andere indigene Völker fallen und neue Humorlandschaften erblühen lassen würde. Ohnehin hat er, der Ur-Ossi, die Witzkultur immer als Marketing gesehen. Oder als das, was Marketing war, bevor es in Ostfriesland angekommen ist.

Denn der Ostfriese wusste: Die Menschen kommen. Weil er Wasser hatte. Und gute Luft. Und so kam es, dass Jahr für Jahr, immer zu Ferienbeginn in Nordrhein-Westfalen, der Ostfriese sein Mathematikstudium unterbrach. Er stellte den Abakus beiseite, zog das Fischerhemd an, setzte die Mütze auf, hockte sich mit einer Tasse Tee auf die Bank vor sein Haus und grüßte freundlich, aber wortkarg zurück, wenn die Kleinfamilie aus Solingen-Ohligs vorbeimarschierte und ihren unbändigen Assimilationswillen mit einem geübten, fast akzentfreien „Moin, Moin“ untermauerte und für einen Moment mit ihrer Ferienregion verschmolz.

Und manchmal lachte der Ostfriese sogar: Hubschrauberabsturz über ostfriesischem Friedhof. Die Feuerwehr barg 358 Tote.

Uwe Janssen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kolumnen Politische Debatte - Deutschland, ein Bällebad

Viele sehnen sich zurück in ihre Kindheit. Wenn ich mich mal wieder fühlen möchte wie ein Vierjähriger, dann höre ich einfach Ursula von der Leyen in der "Tagesschau" zu.

Imre Grimm 28.08.2015
Kolumnen Wörtermangel - Sitt und Anstand

"Gnülpfig", "sett" und "sott" - diese Wörter sagen Ihnen nichts? Dann ist es an der Zeit, Sprachlücken zu schließen!

Imre Grimm 21.08.2015
Kolumnen Zehn Jahre Rechtschreibreform - Als daß dass wurde

Zehn Jahre heißt daß nun schon dass und der Fluß Fluss. Doch die neue Rechtschreibung bleibt eine Filosofie, pardon: Philosphie, für sich. Da kann man schon mal durcheinanderkommen ...

Uwe Janssen 21.08.2015
Anzeige