Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Wein vom Nil

Neue Orte auf der Weinkarte Wein vom Nil

Ägypten ist bislang ein weißer Fleck auf der Weltkarte von Weinkennern. Eine Kellerei in El Gouna am Roten Meer will das ändern – gegen etliche Widerstände.

"Das sind alles Versuche": Kouroum of the Nile baut in mehreren Regionen Ägyptens Wein an – mit zunehmendem Erfolg.

Quelle: afp

Für Rania Kallas ist das Wetter jeden Tag aufs Neue eine Herausforderung. Der Himmel über El Gouna ist selbst im Winter makellos blau, das Thermometer zeigt angenehme 20 Grad Celsius, und für die kommende Woche ist kein einziger Regenschauer angekündigt.

Mag ja sein, dass das perfekte Bedingungen für all jene Sonnenanbeter sind, die gerade dem deutschen Winter für ein paar Tage entfliehen und am Roten Meer entspannen wollen. Rania Kallas aber möchte 2017 einen guten Wein produzieren – und dafür darf es jetzt, Anfang Januar, gern ein bisschen kühler und feuchter sein.

Es ist spät am Nachmittag, und Rania Kallas führt durch eine kleine Kellerei im ägyptischen Badeort El Gouna, 22 Kilometer nördlich von Hurghada. Die Libanesin ist Managerin des Weinguts Kouroum of the Nile, und gemeinsam mit ihrem Ehemann Labib Kallas, einem Winzer, hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, "einen genießbaren ägyptischen Wein herzustellen".
Ausgerechnet am Roten Meer.

"Alkohol ist hier immer noch ein Tabuthema"

Zwar ist Ägypten das bevölkerungsreichste Land der arabischen Welt, doch ein Großteil der 85 Millionen Einwohner ist muslimisch – und im Islam ist der Konsum von Alkohol verboten. Es darf nicht einmal dafür geworben werden. "Alkohol ist hier immer noch ein Tabuthema", sagt Rania Kallas. "Aber er ist auch nicht komplett verboten." Vor allem in den Touristenregionen am Roten Meer und in den internationalen Hotels in Kairo wird der Verkauf und Verzehr von Alkohol toleriert. Und auf eben jene Touristen, die jedes Jahr zu Millionen ins Land reisen, haben es die Kallas' abgesehen.

Eine echte Marktnische, denn in der Vergangenheit waren lokale Weine in Ägypten kaum genießbar und internationale Weine kaum bezahlbar, bei einer Importsteuer von 3000 Prozent. "Ich habe die Leute schreckliche Dinge über ägyptische Weine sagen hören", erinnert sich Labib Kallas, der findet, "dass jedes Land einen guten eigenen Wein braucht".

Einen, der auf heimischem Boden reift und nicht aus billigem, importierten Traubensaftkonzentrat zusammengepanscht wird, wie es in Ägypten noch bis vor ein paar Jahren üblich war. Dabei hatten schon die alten Ägypter Wein angebaut und zu besonderen Anlässen serviert.

Kellermeister Labib Kallas und seine Ehefrau Rania, Managerin bei Kouroum of the Nile.

"Wir schlagen ein neues Kapitel in der ägyptischen Weinproduktion auf": Kellermeister Labib Kallas und seine Ehefrau Rania, Managerin bei Kouroum of the Nile.

Quelle: Hoffmann

An diese jahrtausendealte Tradition will Kouroum of the Nile anschließen. Hinter dem ehrgeizigen Projekt steckt der ägyptische Milliardär Samih Sawiris. Der 59-Jährige entstammt einer wohlhabenden koptischen Familie, die ein mächtiges Firmenimperium geschaffen hat. Sawiris hat Ende der Achtzigerjahre die künstliche Lagunenstadt El Gouna aus dem Wüstensand stampfen lassen, in der selbstverständlich auch die Kellerei steht. 2002 ließ er die ersten Weinreben pflanzen, drei Jahre später begann unter der Leitung von Rania und Labib Kallas die Weinproduktion am Roten Meer.

Die Weinberge selbst befinden sich allerdings einige Hundert Kilometer entfernt, am Nil. Einer im Norden des Landes, auf halber Strecke zwischen Kairo und Alexandria. Ein anderer im Zentrum des Landes, etwa 250 Kilometer südlich der Hauptstadt. Angebaut werden Petit Verdot, Cabernet Sauvignon, Merlot, Syrah, Pinot noir, Grenache, Vermentino und Chardonnay.

Die Pflanzen wurden zum Teil extra aus Frankreich und Italien eingeflogen. "Das sind alles Versuche", sagt Labib Kallas. "Wir müssen Weinberge an verschiedenen Orten mit verschiedenen Trauben bepflanzen, um herauszufinden, welche Rebsorte sich wo am besten kultivieren lässt."

Holzfässer funktionieren nicht

Eine knifflige Aufgabe, denn der sandige Boden bietet nirgends im Land optimale Voraussetzungen. "Außerdem ist es extrem heiß", sagt Rania Kallas. Im Sommer steigen die Temperaturen auf weit über 40 Grad Celsius, das ganze Jahr über fällt kaum Regen. "Wir müssen die Reben also austricksen, damit der Wein ordentlich reift", sagt Rania Kallas. Wie genau sie das machen, will die Managerin nicht verraten. Betriebsgeheimnis.

Auch bei der Verarbeitung der Trauben ist Kreativität gefragt, zum Beispiel beim Rotwein. Edle Tropfen lagern für gewöhnlich in Holzfässern, doch das ist in El Gouna nicht möglich. "Das Holz würde sich bei diesem Klima ausdehnen und Luft in die Fässer hineingelangen. Dann wäre der Wein ruiniert", sagt Rania Kallas. Deshalb lagert Kouroum of the Nile seine Weine in Metallfässern und wirft Holzstücke hinein. So erhalten die Rotweine trotzdem ein holziges Aroma.

Eine Auswahl der Weine von Kouroum of the Nile.

"Wir kämpfen gegen die Sonne, den Sand und die Regierung – deshalb ist unser Wein so stark." Eine Auswahl der Weine von Kouroum of the Nile.

Quelle: Kouroum of the Nile

Und als wenn das alles nicht schon anspruchsvoll genug wäre, müssen Rania und Labib Kallas auch noch die strengen Regeln der ägyptischen Regierung befolgen. Der Staat kontrolliert die Weinproduktion ganz genau und legt sogar fest, wie viele Flaschen Kouroum of the Nile abfüllen darf – derzeit sind es vier Millionen pro Jahr.

Die tägliche Arbeit in der Kellerei wird deshalb von einem Staatsbediensteten beobachtet. Nur er darf morgens die Tür aufschließen, am Abend versiegelt er die Abfüllmaschinen. Rania Kallas lässt sich aber auch davon nicht entmutigen. "Wir kämpfen gegen die Sonne, den Sand und die Regierung", sagt sie trotzig. "Deshalb ist unser Wein so stark."

Tatsächlich hat Kouroum of the Nile zuletzt zahlreiche europäische Preise gewonnen hat, unter anderem bei den Decanter World Wine Awards in London und bei der Challenge Millésime Bio im französischen Montpellier. Mittelfristig will das Unternehmen auch im Ausland verkaufen. Vorerst aber, sagt Rania Kallas, haben sie in El Gouna ihr wichtigstes Ziel erreicht. "Wir haben Ägypten zurück auf die internationale Weinkarte gebracht."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mode & Stil
Von Redakteur Patrick Hoffmann