Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
LVZ-Kunstpreis Maler Benedikt Leonhardt erhält Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung
Specials LVZ-Aktionen LVZ-Kunstpreis Maler Benedikt Leonhardt erhält Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:17 01.12.2017
Benedikt Leonhardt im Leipziger Bildermuseum Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Er male auch deshalb, sagt Benedikt Leonhardt (33), weil er damit in einem Raum jenseits der Sprache unterwegs sein könne. Freitagabend hat er im Museum der bildenden Künste den Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung erhalten. Anschließend wurde seine Ausstellung „LUX“ mit neuen Arbeiten eröffnet. Und die Veranstaltung mit Hunderten Gästen – unter anderem aus Kultur, Wirtschaft und Politik – ging natürlich keineswegs sprachlos über die Bühne – auch wenn sich Leonhardts vielschichtige Abstraktionen tatsächlich dem allzu forschen Zugriff entziehen.

Die Österreicherin Christina Natlacen, Juniorprofessorin für Medien- und Kulturwissenschaft an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), spricht in ihrer Laudatio etwas an, was im Kunstbetrieb manchmal unter den Tisch fällt: Zuallererst seien Benedikt Leonhardts Werke „Bilder, an denen man sich einfach nur erfreuen kann: nämlich an ihren leuchtenden Farben, an ihren komplexen Oberflächen, an ihren in die Tiefe gehenden Strukturen“.

Zur Galerie
Verleihung vom LVZ-Kunstpreis 2017 an Künstler Benedikt Leonhardt im Bildermuseum in Leipzig. .v.l. Museumsdirektor Alfred Weidinger, LVZ-Geschäftsführer Björn Steigert, Preisträger Benedikt Leonhardt und Kulturbürgermeistern Skadi Jennicke bei der Preisverleihung im Bildermuseum

Natlacen kennt den Preisträger seit Ende 2013. Da war sie gerade in Leipzig und an der HGB angekommen. Leonhardt war einer der ersten Studenten, deren theoretische Diplomarbeit sie betreute. „Ich habe selten jemanden mit solcher Entschlossenheit seine Pläne formulieren gehört.“ Museumsdirektor Alfred Weidinger zeigte sich in seiner einführenden Rede beeindruckt von der „unglaublichen Passion“, der Präzision und dem Willen, sich durchzusetzen. Ausdrücklich dankte er seinem Vorgänger Hans-Werner Schmidt, der als damaliger Jury-Vorsitzender im März Leonhardt vorgeschlagen hatte.

Natlacen beschreibt dessen Arbeitsweise so: „In zahlreichen Vorgängen wird jede Leinwand mehrfach bearbeitet. Farbe wird aufgetragen, sie wird in bestimmte Bahnen gelenkt, verwischt, überrakelt und durch eine neue Schicht ergänzt. Die Bildoberfläche fungiert als Einschreibungsfläche für Farberscheinungen, wie man sie sonst nirgendwo zu sehen bekommt.“

Diese abstrakten Gemälde, in denen der Künstler auf immer wieder neue und faszinierende Weise Farbmomente zum Pulsieren bringe, würden keineswegs außerhalb unserer zeitgenössischen Wirklichkeit siedeln, erläutert Natlacen weiter. Denn Ausgangspunkt seien Bilder unserer alltäglichen digitalen Gegenwart, die allesamt von Handy- und Computerdisplays stammen. „Es sind einzelne statische Momente, die dem ständigen Bilderfluss unserer Gesellschaft entrissen sind.“ Das Besondere an seiner Kunst sei allerdings, dass sie einen ganz entscheidenden Gegenentwurf anzubieten habe. „Denn die Betrachtung seiner Gemälde ermöglicht genau andere Erfahrungen als die digitalen Fotografien. Seine Werke können nur in der Gegenwart rezipiert werden, sie erfordern die reale Präsenz einer Person vor der Leinwand. Sie erschließen sich auch nur dann, wenn man Zeit und Aufmerksamkeit mitbringt. Sie sind damit der digitalen Flüchtigkeit und Schnelllebigkeit konträr entgegengesetzt.“

Zur Galerie
Matthias Weischer, LVZ-Kunstpreisträger 2005: "Auch wenn es völlig andere Arbeiten sind als meine, kann ich damit etwas anfangen. Es ist ein Erforschen von Material und Farbe, das interessiert mich auch. Was ich hier sehe, ist sehr qualitätvoll. Rückblickend muss ich sagen, dass der LVZ-Kunstpreis für mich etwas Besonderes war und mir einen Schub gegeben hat."

Zuvor hatte die Leipziger Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke (Linke) den LVZ-Kunstpreis als einen jener Preise gewürdigt, mit denen in dieser Stadt künstlerisches Engagement ausgezeichnet wird. „Kulturelle Preise bedeuten für ihren Träger oft einen Meilenstein in ihrer künstlerischen Entwicklung, sie können zum Erfolg in der nationalen und internationalen Kunstszene beitragen. Dafür steht exemplarisch Neo Rauch, der 1997 mit dem LVZ-Kunstpreis geehrt wurde.“

Auf die Geschichte dieser Auszeichnung, die mit einem Preisgeld von 10 000 Euro, der Erstellung eines Katalogs sowie einer Museumsausstellung verbunden ist, verweist auch LVZ-Geschäftsführer Björn Steigert: „Seit mittlerweile 22 Jahren wird der Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung an junge Künstlerinnen und Künstler verliehen, die noch am Beginn ihres Schaffens stehen.“ Er sei als Zeichen der Ermutigung gedacht und solle über den Preis hinaus fördern. „Was zum 100. Geburtstag der Leipziger Volkszeitung als gute Idee entstand, wird seitdem erfolgreich fortgeführt.“ Sagt Steigert und überreicht die Auszeichnung an Benedikt Leonhardt. Der bedankt sich herzlich – und der Rest ist donnernder Applaus, Jubel und dichtes Gedränge in einer Ausstellung, die man gesehen haben sollte, in Ruhe allerdings.

LVZ-Kunstpreis 2017, Benedikt Leonhardt: LUX; bis 4.2. 2018 im Museum der bildenden Künste in Leipzig; zu der Ausstellung ist ein Katalog erschienen (88 Seiten, 17,90 Euro)

12. LVZ-Kunstpreis

Alles zum Kunstpreis unter: www.lvz-kunstpreis.de

Interview mit Preisträger Benedikt Leonhardt

Die Geschichte des LVZ-Kunstpreises

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Jury lobt ihn als "unbeirrbar", seine Bilder sind abstrakt und vielschichtig: Der Maler Benedikt Leonhardt aus Leipzig erhält den LVZ-Kunstpreis. Der 33-Jährige ist der zwölfte Preisträger, der die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung erhält.

15.03.2017

Owen Gump erhält den Kunstpreis der Leipziger Volkszeitung 2015. Der in Kalifornien geborene und in Berlin lebende Fotograf ist der 11. Preisträger der 1995 erstmals vergebenen Auszeichnung, die auch eine Einzelausstellung im Museum der bildenden Künste zu Leipzig beinhaltet.

21.10.2015

Sonnenfinsternis bei einer Jurysitzung, da liegen die Metaphern fast im Dutzend griffbereit, zumal wenn beide exakt zur gleichen Zeit beginnen - so wie am Freitag bei der Suche nach dem 11. Kunstpreisträger der Leipziger Volkszeitung.

09.11.2016
Anzeige