Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
LVZ-Sommerkino startet heute mit Pre-Opening bei freiem Eintritt

Rennbahn Scheibenholz LVZ-Sommerkino startet heute mit Pre-Opening bei freiem Eintritt

LVZ und Scheibenholz laden heute Abend zum Pre-Opening des LVZ-Sommerkinos. Gezeigt wird gegen 21 Uhr die "Dokumentation "Being Bruno Banani", vor dem Film gibt’s Livemusik von der Surfband „Bang! Mustang!“ und ein Gespräch mit den Filmemachern Susann Wentzlaff und Jörg Junge. Der Eintritt ist frei.

Das LVZ-Sommerkino im Scheibenholz startet

Quelle: Craig Stennett / PF

Er ist 21, Informatik-Student, heißt Fuahea Semi, lebt im winzigen Insel-Königreich Tonga – und soll bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver als Rennrodler für das Eiland in der Südsee starten. Ein Wunsch der Prinzessin. Was Jamaica in Calgary 1988 mit dem Viererbob hinbekam, sollte doch wohl auch die Monarchie unter Kokospalmen schaffen. So schweben denn Mathias Ihle von der Marketing-Agentur Makai aus Leipzig (Dependance des kalifornischen Unternehmens) und Trainerin Isabel Barschinski Weihnachten 2008 ein.

Die Auswahl des Kandidaten auf der staubigen Sand-Rodelpiste ist rasch gemacht, die Kriterien einfach: Fuahea Semi verzichtet auf allen Schutz – und hält den Kopf beim ersten Versuch am weitesten unten. So rodelt denn der Mann, der nie zuvor Schnee gesehen hat, im Januar 2009 die halbe Strecke der Altenburger Bahn runter. Sein Name: Bruno Semi. Doch die Agentur Makai hat noch eine ganz andere Idee: Der Rennrodler soll Bruno Banani heißen. Wie die Unterwäschefirma aus Chemnitz. Der Deal klappt genauso wie die Gründung eines Rodelverbandes auf Tonga. Während Bruno in Sigulda (Lettland), Lillehammer, Whistler (Kanada) die Bahnen nimmt, selbst Experten mit seinen Fortschritten verblüfft, kommt ein böses Ende: Sturz in Königssee. Erstes Ende eines Traums. Aber nicht das traurige Ende der Geschichte von Bruno Banani, der auch als Model für eine Bruno-Banani-Kollektion posiert und unter Verdacht gerät, nur ein Werbegag zu sein. Denn wenn es nichts mit Vancouver geworden ist, könnte es mit Sotchi 2014 ja doch noch was werden. Die Story von einem, der sich gegen alle Rückschläge durchbeißt, wie sie das Kino schon immer geliebt hat.

Das Leipziger Ideenbüro Mediaheadz (Susann Wentzlaff/Jörg Junge) war von Anfang dabei, hielt sechs Jahre durch und montierte aus 250 Stunden Material seinen ersten Dokfilm „Being Bruno Banani“. Die so dramatische wie unterhaltsame Ge-schichte von einem jungen Südsee-Insulaner, der auszog, die kalte Welt jenseits von pazifischer Verlorenheit und ewigem Sommer zu erobern. Der Unterschied zur Hollywood-Klamotte „Cool Runnings“ um den Jamaica-Bob: Es werden weder Augen gerollt noch schale Sätze laut gesprochen, also wirklich nur erzählt – und diesem netten Bruno vertraut.

Genau der richtige Wohlfühl-Film zum heutigen Pre-Opening des 1. LVZ-Kinosommers im Scheibenholz. Der Eintritt ist heute frei; ab 19.30 Uhr ist Einlass. An den nächsten 17 Film-Abenden ab Donnerstag, an denen auf einer 200 Quadratmeter großen Leinwand Produktionen von Arthouse-Dramen bis zu explosiven Blockbustern laufen, kostet der Eintritt 7,50 Euro im Vorverkauf und 8,50 Euro an der Abendkasse.

Bevor „Being Bruno Banani“ heute gegen 21 Uhr beginnt, gibt’s Livemusik von der Surfband „Bang! Mustang!“ und ein Gespräch mit den Filmemachern Susann Wentzlaff und Jörg Junge vor den 850 Plätzen auf der historischen Tribüne und den 150 bequemen Liegestühlen auf dem Geläuf.

Norbert Wehrstedt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
Auf einen Blick

LVZ Sommerkino im Scheibenholz
14. Juli bis 3. August 2016 (montags spielfrei)

Einlass: ab 20 Uhr (19.30 Uhr an den Abenden mit Sonderveranstaltungen - siehe Programmübersicht)

Filmstart: je nach Dämmerungsbeginn zwischen 21 und 22 Uhr

Ort: Galopprennbahn im Scheibenholz (Rennbahnweg 2A, 04107 Leipzig)

Anfahrt & Parken

Anfahrt:
Am besten erreichen Sie die Galopprennbahn Scheibenholz zu Fuß oder per Rad durch den Clara-Zetkin-Park.

Alternativ ist die Anreise mit der Buslinie 89 möglich. Von der Haltestelle in der Telemannstraße (gegenüber dem Rennbahnweg) sind es nur wenige Minuten zu Fuß.

Parken:
Am Haupteingang zur Galopprennbahn steht eine begrenzte Anzahl an Besucherparkplätzen zur Verfügung.

Offizielle Website

Informationen zum Programm und den Filmen sowie zum Ticketverkauf finden Sie unter www.sommerkino-leipzig.com