Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Freisitzflächen halbiert - Wirte über Umbau der Karl-Liebknecht-Straße in Sorge

Freisitzflächen halbiert - Wirte über Umbau der Karl-Liebknecht-Straße in Sorge

Der Umbau der Karl-Liebknecht-Straße ruft erneut Unmut unter Anliegern hervor. Diesmal sind es die Gastronomen zwischen der Braustraße und dem Südplatz, die sich Sorgen machen.

Voriger Artikel
Baustelle Karl-Liebknecht-Straße: Bahnen fahren für drei Monate wieder zweigleisig
Nächster Artikel
Streit um den Karli-Umbau: Jetzt machen die Wirte mobil

Kay Petzold (l) und Henry Hoffmann, Betreiber des Restaurants "Big Easy", demonstrieren, welche Folgen die Halbierung der Freisitzfläche hätte: Die äußere Tischreihe müsste verschwinden.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Die aktuellen Baupläne sehen eine Halbierung der Freisitzflächen vor. "Wir müssen gerade feststellen, dass die mündlichen Absprachen, die im Vorfeld getroffen wurden, offenbar nicht realisiert werden", sagt Henry Hoffmann, Geschäftsleiter des Restaurants "Big Easy".

"Im Plan steht, dass wir unsere Freisitzfläche von fünf Meter Breite auf 2,80 Meter verkürzen müssen." Würde es so weit kommen, gäbe es nur noch Platz für drei Tische vor dem Erlebnisrestaurant im New-Orleans-Stil. "Mit dieser Variante können wir uns nicht anfreunden", betont Hoffmann. "Wir leben von unserem Freisitz." Besonders im Sommer seien die Restaurants an der stadteinwärts rechten Seite dieses "Karli"-Abschnittes auf Open-Air-Gastronomie angewiesen.

Das städtische Tiefbauamt hat Wirt Hoffmann sowie den betroffenen Gastronomen mitgeteilt, dass der Fußweg vor ihren Kneipen nach links versetzt und ein sogenannter Multifunktionsstreifen neben die Straße gebaut wird. Der Streifen solle zunächst mit Fahrradbügeln bestückt werden. "Dass die Änderungen so drastisch ausfallen, war so bisher nie kommuniziert worden", wundert sich Hoffmann.

Auf seine Anfrage, warum die Fahrradständer nicht ein Stück weiter nach links verschoben werden könnten, wo sie die Gastronomie nicht beeinträchtigten, erhielt er aus dem Amt die Auskunft, dass die Radbügel "im Kontext zu sehen" seien. Es könne nicht immer allen Ansprüchen genüge getan werden. Die Gastronomen sind aber optimistisch, dass sie während der dreimonatigen Baupause, die Montag läuft, einen Kompromiss mit der Stadt finden werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.11.2014

Krysta Brown

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Achtung Baustelle
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr