Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Illustration zur Bundestagswahl 2017 in Leipzig
Google+ Instagram YouTube
SPD-Chef Dulig warnt nach Bundestagswahl vor Sachsen-Bashing

Reaktionen SPD-Chef Dulig warnt nach Bundestagswahl vor Sachsen-Bashing

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig (SPD) hat nach dem starken Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl vor einem Sachsen- Bashing gewarnt. Nach Ansicht von Dulig gilt es zwischen der Partei AfD und ihren Wählern zu unterscheiden.

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig warnt nach der Bundestagswahl vor Sachsen-Bashing.

Quelle: dpa

Dresden - . Sachsens SPD-Chef Martin Dulig (SPD) hat nach dem starken Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl vor einem Sachsen- Bashing gewarnt. „Das Urteil scheint gesprochen: Die Sachsen wieder! Das wird aber unserem Land nicht gerecht“, sagte der Wirtschaftsminister im schwarz-roten Kabinett am Dienstag in Dresden. Sachsen habe ein Problem mit Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Menschen, die ihre Wut auf die Straße bringen. Aber das allein mache Sachsen nicht aus.

Nach Ansicht von Dulig gilt es zwischen der Partei AfD und ihren Wählern zu unterscheiden: „Wenn 27 Prozent der Sachsen AfD wählen, dann kann man diese Wählerinnen und Wähler nicht alle in eine rechte Ecke stellen.“ Diese Wahl sei auch ein „Hilfeschrei“. Damit unternehme er keinesfalls eine Rechtfertigung der Partei. Man müsse es aber ernst nehmen, wenn Menschen die AfD wählen, um den „anderen in der Politik etwas zu sagen“. Es gebe viele im Osten, die sich als Menschen zweiter Klasse fühlten: „Ihnen wurde die Würde genommen.“

„Ich möchte nicht, dass jetzt - nach diesem Bundestagswahlergebnis - das zweite Mal die Ostdeutschen ihrer Würde beraubt werden, indem man undifferenziert das Wahlergebnis bewertet“, sagte Dulig. Man müsse sich um die Wähler kümmern, die Respekt vor ihrer Lebensleistung einfordern.

Von LVZ

Wahl-O-Mat

Vergleichen Sie Ihre eigenen Standpunkte mit den Antworten der Parteien auf die wichtigsten aktuellen Fragen. mehr

Welche Koalition soll nach der Bundestagswahl 2017 regieren?