Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Insolvenzverwalter: Unister-Touristik zurück in der Gewinnzone

Leipziger Internetunternehmen Insolvenzverwalter: Unister-Touristik zurück in der Gewinnzone

Der seit Ende Juli insolvente Unister-Konzern schreibt nach Angaben der Insolvenzverwaltung teilweise wieder schwarze Zahlen. Die Reisesparte sei zurück in der Gewinnzone, hieß es. Die Verhandlungen mit Investoren könnten bis weit in das kommende Jahr hinein andauern.

Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther: Unister schreibt wieder schwarze Zahlen

Quelle: dpa / Privat

Leipzig. Die Reisesparte des Unister-Konzerns erwirtschaftet nach Angaben des Insolvenzverwalters Lucas F. Flöther wieder Gewinne. Wie die Kanzlei am Donnerstagabend mitteilte, seien damit wichtige Teile des vor rund fünf Monaten in die Zahlungsunfähigkeit gerutschten Internetunternehmens aus Leipzig wieder in den schwarzen Zahlen.

Im Geschäftsfeld Touristik liege der Umsatz Anfang Dezember nur noch knapp unter dem des Vorjahres. Zugleich seien die Ausgaben für Marketing deutlich gesenkt worden. Dennoch stiegen die Buchungen beim Unister-Reiseveranstalter Urlaubstours. Auch im Bereich Flüge verzeichnen die Umsätze seit dem Insolvenzantrag im Juli einen positiven Wachstumstrend, hieß es. „Nach den Insolvenzanträgen Mitte 2016 war die Lage äußerst prekär“, sagte Flöther. „Dass es nun wieder steil aufwärts geht, ist vor allem den Mitarbeitern zu verdanken. Weiteres Wachstum versprechen wir uns von der verstärkten Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen.“

Das Insolvenzgericht Leipzig hat nach Angaben Flöthers inzwischen das Insolvenzverfahren beim Portal ab-in-den-urlaub.de eröffnet. Dort sind aktuell noch 170 Mitarbeiter beschäftigt. Die Lohnkosten trage Unister nach dem Auslaufen des Insolvenzgeldes wieder selbst. Auch die Internetportale „Viva“ und „flug.de“ böten trotz des Insolvenzverfahrens ihre Dienste „im vollen Umfang weiter an“. Insgesamt beschäftigte der Konzern Ende Oktober noch 850 Angestellte. Zu Beginn der Insolvenz waren es noch 1100.

Insolvenzverwalter Flöther verhandelt derzeit mit Investoren über einen Verkauf von Unister und seinen Tochterunternehmen. Um einen möglichst hohen Preis zu erlösen, setzt die Kanzlei die Umstrukturierung und Neuausrichtung des Leipziger Internetunternehmens fort. Kern sei eine Konzentration auf die Sparten Flug und Touristik, hieß es. Die übrigen, nicht mit Tourismus beschäftigten Bereiche sollen ausgegliedert und einzeln verkauft werden. Dafür sei Zeit bis weit in 2017 hinein, hieß es.

Unister hatte nach dem tödlichen Absturz der Geschäftsgründer Thomas Wagner und Oliver Schilling Mitte Juli die Insolvenz eingeleitet. Der übrigen Gesellschafter sind zerstritten und konnten sich nicht über eine gemeinsame Fortführung des Betriebes einigen.

Von chg (mit dpa)

Leipzig, Barfußgässchen 51.3408689 12.3730867
Leipzig, Barfußgässchen
Voriger Artikel
Mehr aus Die Akte Unister

Der neue Multimedia-Blog der Leipziger Volkszeitung bietet spannende Geschichten aus Leipzig und Sachsen. mehr