Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Unister bestätigt: Auch Gesellschafter Oliver Schilling unter Absturzopfern

Flugzeugunglück in Slowenien Unister bestätigt: Auch Gesellschafter Oliver Schilling unter Absturzopfern

Beim Flugzeugabsturz mit vier Toten in Slowenien kam neben Unister-Firmenchef Thomas Wagner auch Gesellschafter Oliver Schilling ums Leben. Das bestätigte das Unternehmen am Freitagnachmittag. Laut einem Medienbericht hatten sie einen Koffer mit einer großen Menge Bargeld bei sich.

Die Absturzstelle des Kleinflugzeugs bei Predmeja im Westen von Slowenien. Bei dem Unglück starb neben Thomas Wagner offenbar ein weiterer Unister-Gesellschafter.

Quelle: DPA

Leipzig. Der Absturz eines Kleinflugzeugs am Donnerstag in Slowenien hat einem weiteren Gesellschafter von Unister das Leben gekostet. Neben Firmengründer und Geschäftsführer Thomas Wagner (38) ist auch Oliver Schilling (39) unter den vier Todesopfern. Das bestätigte Unister-Sprecher Dirk Rogl am Freitagnachmittag. Angehörige hätten dies dem Unternehmen mitgeteilt.

Der Vater dreier Kinder war ebenso wie sein Zwillingsbruder Christian Schilling Minderheitseigentümer des 2002 gegründeten Internet-Unternehmens aus Leipzig - beide jeweils mit elf Prozent. Wagner, der kinderlos und nicht verheiratet war, besaß 42 Prozent. Die Führungskräfte von Unister gedachten den beiden Opfern laut Rogl bereits am Vormittag in einer Trauerminute. Auch den Hinterbliebenen der beiden anderen Verunglückten sprach das Unternehmen sein Beileid aus.

Unister-Chef Thomas Wagner ist beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Slowenien ums Leben gekommen. Die Unglücksstelle befindet sich bei Predmeja im Westen des Landes. Fotos: dpa

Zur Bildergalerie

Geldkoffer mit mehreren Millionen Euro an Bord?

Vier Männer – neben Thomas Wagner der 73 Jahre alte Pilot, ein 65 Jahre alter Banker sowie der 39-jährige Schilling – saßen nach Polizeiangaben in der Piper PA-32R, die  am Donnerstagvormittag nahe dem slowenischen Predmeja in ein Waldgebiet stürzte.

Bilder vom Unglücksort zeigten das völlig zerstörte und ausgebrannte Wrack des einmotorigen Kleinflugzeugs, das auf dem Rückweg von Venedig nach Leipzig war. Wagner und Schilling hatten in Italien nach LVZ-Informationen einen geschäftlichen Termin. Es soll um Finanzfragen gegangen sein. Erst am Mittwoch waren sie dafür nach Venedig gereist.

Zu einem Bericht der Bild-Zeitung, wonach am Unglücksort eine größere Menge Bargeld in einem Geldkoffer gefunden worden sein soll, sagte Unister-Sprecher Rogl: „Das entspricht nicht dem Geschäftsgebaren von Thomas Wagner. Wir werden eng mit den Behörden zusammenarbeiten, um diesem Verdacht nachzugehen.“ Die Rede ist von bis zu vier Millionen Euro, die an Bord gewesen sein sollen.

Pläne für Nachfolger an der Unister-Spitze

Unister will nach dem Tod des Gründers und Geschäftsführers voraussichtlich noch am Freitag über einen Nachfolger an der Firmenspitze entscheiden. Die Geschäftsleitung habe dafür bereits am Donnerstagabend sowie am Freitag die Weichen gestellt. "Wir sind entschlossen, das Erbe von Thomas Wagner und Oliver Schilling bestmöglich zu bewahren und fortzuführen", so Rogl. Der Betrieb laufe planmäßig weiter. Das Unternehmen, das mit Portalen wie ab-in-den-urlaub.de oder fluege.de bundesweit bekannt wurde, beschäftigt derzeit rund 1200 Mitarbeiter und erwirtschaftet nach eigenen Angaben etwa 500 Millionen Euro Jahresumsatz.

Thomas Wagner im März bei einem Gespräch mit der Leipziger Volkszeitung. Der 38-Jährige starb am Donnerstag bei einem Flugzeugabsturz in Slowenien.

Quelle: André Kempner

Unister-Mitarbeiter legten am Freitag vor der Firmenzentrale im Barfußgässchen Blumen und Kerzen nieder, um ihrem verstorbenen Firmenchef zu gedenken. „Es ist wie in einem Alptraum. Ich kann mich kneifen, aber es bleibt so. Ich bin geschockt“, sagte ein Beschäftigter, der anonym bleiben wollte. „Ich bin eigentlich im Urlaub, aber es ist sehr erschütternd für uns alle“, so eine weitere Mitarbeiterin. Für die trauernden Angestellten, Geschäftspartner und Kunden soll laut Rogl in Kürze ein Online-Kondolenzbuch auf der Firmenwebsite bereitgestellt werden.

Trauer um Unister-Gründer und Geschäftsführer Thomas Wagner: Vor der Unisterzentrale im Leipziger Barfußgässchen wurden am Freitag Blumen abgelegt.

Zur Bildergalerie

Im Intranet wurde die Belegschaft noch am Donnerstagabend per Mitteilung über den Tod ihres Chefs informiert. „Ruhe in Frieden, lieber Thomas“, war der Eintrag überschrieben. „Bei den Mitarbeitern herrscht tiefe Trauer aber auch Entschlossenheit, das Geschäft im Sinne ihrer Gründer fortzusetzen“, fasste Rogl die Stimmungslage zusammen. Unterdessen äußerte Ex-Unister-Sprecher Konstantin Korosides Zweifel an der Unglückstheorie. "Ich glaube nicht an einen normalen Absturz", sagte er der LVZ.

Mitgründer Kirchhof „traurig und sprachlos“

Unister-Mitgründer Daniel Kirchhof, mit dem Wagner zwischenzeitlich verstritten war, zeigte sich tief betroffen. „Unfassbar! Ich trauere zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Unister“, schrieb er in einer Mitteilung. „Wir sind alle traurig. Und sprachlos. Thomas Wagner hat Unister gegründet und geführt. Er hat ein neues Wirtschaftssegment geschaffen, Großes aufgebaut und uns allen eine gute, auf die Zukunft ausgerichtete Arbeit gegeben. Er wählte das historische Leipzig als Standort und baute gemeinsam mit uns Gründern einen der international größten Online-Reisevermittler auf. Wir trauern um den Chef, den Kämpfer und langjährigen Wegbegleiter. Wir Gesellschafter werden nun zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ohne Thomas Wagner Unister weiterentwickeln, aber vergessen wollen wir ihn nie.“

Von Robert Nößler / jn

Wie sich die Zukunft von Unister entwickelt erfahren Sie im Themenspecial.

Predmeja 45.944481 13.887701
Predmeja
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Die Akte Unister

Der neue Multimedia-Blog der Leipziger Volkszeitung bietet spannende Geschichten aus Leipzig und Sachsen. mehr