Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sprit sparen leicht gemacht

Sprit sparen leicht gemacht

Wer als Autofahrer sparsam unterwegs sein möchte, muss einiges beachten. Denn bei aller modernen Technik hat das Verhalten des Fahrzeuglenkers noch immer den größten Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch.

Voriger Artikel
Energiesparende Haushaltsgeräte
Nächster Artikel
E-Autos kommen langsam ins Rollen

Ungeliebter Besuch: Je effizienter Autofahrer unterwegs sind, desto seltener müssen sie an der Tankstelle vorfahren.

Quelle: dpa

Moderne Motoren machen Autos immer sparsamer. Doch die Technik hat nicht den größten Einfluss auf den Spritverbrauch. Vor allem die Fahrweise entscheidet, wie viel Geld Autofahrer an der Tankstelle ausgeben müssen. In Zeiten hoher Spritpreise hat sich der Verbrauch für Autofahrer zu einem entscheidenden Faktor entwickelt, so die Nachrichtenagentur dpa. Hersteller haben in den vergangenen Jahren auf die Sparbedürfnisse der Autofahrer reagiert und vor allem die Motoren verändert. Moderne Aggregate verbrauchen in der Regel nicht nur weniger Sprit. Sie bieten auch mehr Kraft bei niedrigen Drehzahlen.

Heutige Dieselmotoren erreichen ihr maximales Drehmoment schon ab rund 1750 Umdrehungen pro Minute, das Ausdrehen der Gänge wird selbst für zügiges Vorankommen nicht mehr benötigt. Auch neuentwickelte Turbo-Benziner bieten schon ab rund 2000 Umdrehungen pro Minute viel Kraft, damit Autofahrer früh schalten können. So sparsam neue Motoren jedoch sind, ist die Fahrweise laut ADAC immer noch einer der größten Einflussfaktoren für den Verbrauch. Effizientes Fahren bedeutet für die Technikexperten aus München: Flott beschleunigen, rasch die Gänge hochschalten, danach mit niedrigen Drehzahlen betont untertourig fahren und die gewählte Geschwindigkeit beibehalten.

Der richtige Gang im richtigen Moment hat unmittelbaren Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch. Der ADAC rät, immer im höchstmöglichen Gang zu fahren. Je nach Motortyp und Getriebeübersetzung sparen Autofahrer dadurch zwischen 10 und 20 Prozent Kraftstoff im Vergleich zu einem niedrigeren Gang. Bei manuellen Getrieben ist dafür der Fahrer verantwortlich, bei einer Automatik die Technik. Aber auch die kann lernen. Sie passt sich nach einiger Zeit dem Fahrverhalten an.

Moderne Motoren bieten oft eine Segelfunktion: Nimmt der Fahrer den Fuß vom Gas, koppelt sich das Getriebe automatisch ab, und der Motor geht aus. Auch gefühlvolles Anfahren und das Halten einer konstanten Geschwindigkeit reduziert den Verbrauch deutlich, sagt Rennfahrer und Fahrinstruktor Stefan Landmann. Besonders teuer sei das Fahren kurzer Strecken. Auf den ersten beiden Kilometern nach dem Kaltstart verbraucht ein normales Auto hochgerechnet bis zu 30 Liter Sprit. Um rund zu laufen, benötigt zumindest der Ottomotor in der Warmlaufphase mehr Kraftstoff.

Auch Hybrid-Fahrzeuge können bei einer falschen Fahrweise viel Kraftstoff verbrauchen. Der Generator zur Stromerzeugung läuft zwar über den Keilriemen permanent mit, weshalb Autofahrer darauf keinen Einfluss haben. Wenn der Generator jedoch mehr Strom erzeugen muss, erhöht sich der Drehwiderstand, und der Verbrennungsmotor muss für den Antrieb entsprechend mehr Kraft aufwenden. 100 Watt entsprechen ungefähr0,1 Litern Sprit auf 100 Kilometer.

Junge Autofahrer werden heute schon früh für das Sparen sensibilisiert. Seit 1994 wird ökologisches und ökonomisches Fahren in
Fahrschulen gelehrt und geprüft – und zwarin der Theorie wie in der Praxis. „Die Prüfer achten auf umweltschonendes Fahren“, sagt Kurt Bartels vom Fahrlehrerverband Nordrhein-Westfalen. Deshalb sind die Fahrschüler im vierten Gang besonders niedrigtourig durch geschlossene Ortschaften unterwegs. Das alles fließt bei der Prüfung in die Bewertung ein. Auch das Anfahren mit wenig Gas, das Auto rollen oder gleiten lassen, zählt zu den Übungen für einen niedrigen Kraftstoffverbrauch.

„Fahranfänger lernen effizientes Fahren sehr schnell. Für sie wird das ökonomische Fahren sofort zur Normalität – sie kennen es ja nicht anders“, sagt Bartels. Manchmal wundern sich die Eltern nach einiger Zeit über den ungewohnten Fahrstil ihres Nachwuchses. Mit 50 Kilometern pro Stunde im vierten Gang zu fahren, kommt ihnen merkwürdig vor. Aber die Führerschein-Neulinge sind selbstbewusst: „Die meisten Schüler fahren nach der Prüfung umweltbewusster und effizienter als ihre Eltern“, sagt Bartels.

Selbst für den erfolgreichen österreichischen Rennfahrer Stefan Landmann zählt Effizienz mittlerweile zum Berufsalltag. Bei einem Langstreckenrennen erhielt er über Funk die Ansage, bei bestimmten Passagen einfach einen Gang höher zu schalten – um Kraftstoff zu sparen. Dadurch konnte er eine Runde länger fahren. Und war am Ende nicht nur sparsamer unterwegs, sondern auch schneller.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Energiesparwoche
  • So geht Familie
    So geht Familie: Die Serie für Familien in Leipzig

    Die LVZ-Serie mit Tipps und Informationen für Leipziger Familien. Jetzt neu: Anlaufstellen für Familien in Notlagen.  mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Live
    Leipzig Live

    Kino, Konzerte, Theater in Leipzig: Mehr als 20.000 Termine im Veranstaltungskalender der Leipziger Volkszeitung. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Finerio
    finerio

    Das Genussportal für Leipzig mit allen Restaurants, Cafés und Kneipen, dazu Events, Aktionen und interessante Infos rund ums Thema Essen und Trinken. mehr