Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Flüchtlinge in Leipzig-Mockau demonstrieren gegen lange Aufenthaltsdauer

Protest in Erstaufnahmeeinrichtung Flüchtlinge in Leipzig-Mockau demonstrieren gegen lange Aufenthaltsdauer

Rund 100 Geflüchtete haben am Donnerstagvormittag vor der Erstaufnahmeeinrichtung am Flughafen Mockau demonstriert. Grund des Protests: Angeblich ausgesetzte Asylanträge und der monatelange Aufenthalt in der Unterkunft.  

Geflüchtete haben am Donnerstagvormittag vor der Erstaufnahmeeinrichtung am Flughafen Mockau demonstriert.

Quelle: Jule Nagel

Leipzig. Rund 100 Geflüchtete haben am Donnerstagvormittag vor der Erstaufnahmeeinrichtung in Leipzig-Mockau demonstriert. Ihr Protest richtet sich laut Juliane Nagel, Landtagsabgeordnete der Linken, gegen die lange Aufenthaltsdauer in der Unterkunft, diese betrage in Einzelfällen bis zu sechs Monaten. Auch aus dem Lagezentrum der Polizei hieß es, die Menschen hätten dagegen demonstriert, dass ihre Anträge seit längerer Zeit nicht bearbeitet wurden.

Nach Angaben von Juliane Nagel würden aufgrund einer Windpocken-Erkrankung von einigen Flüchtlingen in der Unterkunft Termine beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge derzeit nicht stattfinden. Auch das verlängere die Aufenthaltsdauer in der Einrichtung. Laut Nagel sei die Gesundheitsversorgung schlecht, außerdem könnten die Kinder nicht zu Schule gehen.

Auch die Polizei bestätigte gegenüber LVZ.de den Protest von rund 100 Geflüchteten, es habe sich um eine spontane Demo gehandelt. „Gegen 11.14 wurden wir vom Sicherheitsdienst der Unterkunft informiert, dass die Leute vor der Einrichtung protestieren“, so Polizeihauptkommissarin Kathrin Weidensdörfer aus dem Lagezentrum. Unter den Protestierenden seien vorwiegend Kinder gewesen. Auf Fotos bei Twitter sind von Polizisten umringte Menschen zu sehen, darunter vor allem Familien und Kinder, teilweise halten sie Plakate in die Höhe.

Spontandemo zum Hauptbahnhof abgelehnt

Von Seiten der Polizei hieß es, die Geflüchteten hätten eine Spontandemo zum Hauptbahnhof anmelden wollen. Die Versammlungsbehörde habe diese allerdings nicht genehmigt, „Die Flüchtlinge haben dem dann Folge geleistet“, so Hauptkommissarin Weidensdorfer. Gegen 14.30 Uhr beendeten die Beamten ihren Einsatz vor Ort, alles sei friedlich verlaufen.

Warum die Anträge beim BAMF und die Verteilung der Geflüchteten derzeit so schleppend verlaufe, konnte auch Linken-Abgeordnete Juliane Nagel nicht aufschlüsseln: „Mir ist unerklärlich, warum nicht innerhalb des Lagers, das mehr als 1000 Plätze umfasst, kranke Menschen separiert werden können und die Abläufe für die Verbliebenen weiterlaufen können, so dass die Menschen schneller auf die Kommunen verteilt werden können“, sagte sie.

luc

Graf-Zeppelin-Ring, Leipzig 51.391501 12.39529
Graf-Zeppelin-Ring, Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Flüchtlinge in Leipzig
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr