Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Hofmeister und Cowboys: Bands mit sprechenden Namen eröffnen das Highfield

Hofmeister und Cowboys: Bands mit sprechenden Namen eröffnen das Highfield

Leipzig. Zwei Badenixen lassen das staubige hohe Feld für einen Moment hinter sich. In Bikini und Flip Flops laufen sie die wenigen Meter bis zum Strand.

Im Störmthaler See suchen sie die Erfrischung, die sie für den langen Festivalabend brauchen werden. Das Highfield eröffnete am Freitagabend bei bestem Sommerwetter, bis Sonntagabend werden auf dem Gelände südlich von Leipzig 25.000 Besucher erwartet.

Am Freitag ging es gemütlich los mit dem Mad Caddies. Die verrückten Golfschlägerträger sorgen mit ihrer eigenwilligen Mischung aus Ska und Reggae für eine chillige Atmosphäre. Eine härtere Gangart einer ähnlichen Stilkombo spielen wenig später die Schweden von Hoffmaestro auf der Nebenbühne. Der Beat dieser Hofmeister unter den Rockmusikern beschleunigt den Herzschlag des Publikums, die Beine können gar nicht anders, als zu wippen.

Fotos von den Konzerten am Freitag:

phpe0701830f8201308162320.jpg

Leipzig. Zwei Badenixen lassen das staubige hohe Feld für einen Moment hinter sich. In Bikini und Flip Flops laufen sie die wenigen Meter bis zum Strand. Im Störmthaler See suchen sie die Erfrischung, die sie für den langen Festivalabend brauchen werden. Das Highfield eröffnete am Freitagabend bei bestem Sommerwetter, bis Sonntagabend werden auf dem Gelände südlich von Leipzig 25.000 Besucher erwartet.

Zur Bildergalerie

Karlsson, ein junger Festivalbesucher mit Propeller-Mütze, torkelt schon am frühen Abend so, dass er womöglich vom Dach fallen würde. Zum Glück hört er statt dessen Triggerfinger zu, dessen Song "I Follow Rivers" ein wunderschöner Ohrwurmhit ist.

Als Sänger Ruben Block anfängt, die unverkennbaren Anfangstöne zu pfeifen, wirkt er mit seinem weißen Bart und dem gebräunten Gentlemangesicht wie ein ergrauter Cowboy. Der Mann mit dem Finger am Abzug, der überraschend gut Deutsch spricht, bringt den Blues zum Highfield-Festival. Von den Zuhörern lässt er sich im wahrsten Sinne des Wortes auf Händen tragen.

 

Den Zuschauern hingegen ist Crowdsurfing in diesem Jahr nicht gestattet. Wer erwischt wird, fliegt für 24 Stunden vom Festivalgelände. Die Sicherheitsvorkehrungen bei Großkonzerten werden immer strikter, manchmal werden dabei langgehegte Festivaltraditionen gebrochen. Was wohl die Gruppe von jungen Festivalbesuchern davon hält, die auf ihren T-Shirts die Modelosung "yolo" geschrieben haben? Das Motto "You only live once, Man lebt nur einmal" dient als Rechtfertigung für Dummheiten jeglicher Art.Wer seinen Kopf lieber frühzeitig abkühlt, kann in einem der Wassertanks nach Werbegeschenken tauchen oder sich von den Sicherheitskräften bespritzen lassen.

Impressionen vom Highfield-Freitag:

Die Band "Bat for Lashes" hat nicht nur einen kuriosen Namen, so viel wie "Fledermäuse als Wimpern" bedeutet, sondern auch eine Sängerin, deren Stimme ähnlich sphärisch wie Björk klingt. Weit handfester dann die Jungs von Royal Republic, die sich in die Reihe der sprechenden Bandnamen einreihen. Man könnte diesen Rock als bodenständig bezeichnen, besängen die Schweden nicht ausgerechnet das angestrebte Leben als Astronaut. Ein Konzert dieser Band macht immer wieder Spaß, dieser Rhythmus verwandelt die Festivalbesucher in eine tanzende Meute. Bis spät in die Nacht rocken noch Maximo Park und Billy Talent. Talent erwiesen auch die Highfield-Macher bei der Auswahl des ersten Bandtages.

Nina May

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Highfield Festival Archiv
Highfield Facts

Das nächste Highfield-Festival findet statt:
19. bis 21. August 2016
Störmthaler See
Großpösna/Leipzig

Alle Infos
www.highfield.de
www.facebook.de/highfieldfestival
Anreise: Alle wichtigen Infos gibt es hier! 

Highfield Tickets

Karten für das Highfield 2016 gibt es unter anderem im LVZ-Ticketshop.