Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Hochwasser in Sachsen
Google+ Instagram YouTube
Hochwasserlage in Sachsen entspannt sich weiter - Ausmaß der Schäden wird sichtbar

Hochwasserlage in Sachsen entspannt sich weiter - Ausmaß der Schäden wird sichtbar

Die Lage in Sachsens Hochwassergebieten entspannt sich weiter. Im gesamten Freistaat ging das Wasser so weit zurück, dass die Richtwerte für die höchste Alarmstufe vier unterschritten wurden.

Voriger Artikel
Sachsens Ministerpräsident Tillich wirbt nach Flut für nationalen Aufbauhilfefonds
Nächster Artikel
Rösler besucht Halle - Politiker in „zerrissenen“ Jeans im Dunkeln im Schlamm

Der Elbepegel ist zwar weiter gesunken, die Sächsische Dampfschiffahrt hat ihren Betrieb allerdings noch nicht wieder aufgenommen.

Quelle: dpa

Dresden. Dennoch galt am Dienstag in einigen Orten an der Elbe von der Grenze zu Tschechien bis Heidenau vor den Toren Dresdens weiter Katastrophenalarm. Der Abfluss wird sich nach Angaben des Landeshochwasserzentrums vom Dienstag durch neue Regenfälle in Tschechien etwas verlangsamen. Weiter hohe Priorität hat laut Innenministerium daher die Deichsicherung. Bei der Kontrolle der Schutzanlagen helfe die Bundeswehr aus der Luft mit Wärmebildkameras.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wirbt unterdessen für einen nationalen Hilfefonds zum Wiederaufbau in den betroffenen Gebieten. Er rechnet mit einer entsprechenden Entscheidung bei der Konferenz der Regierungschefs am Donnerstag, sagte er nach einer Kabinettssitzung in Dresden. Das gewaltige Ausmaß der Schäden überfordere die Leistungskraft einzelner Länder. Der Wiederaufbau sei eine nationale Aufgabe. Sachsen will bis Ende kommender Woche eine erste Schadensbilanz vorlegen.

Im Zusammenhang mit dem Hochwasser kam in den vergangenen Tagen ein Mann in Pirna ums Leben, 17 Menschen wurden verletzt, teilte das Innenministerium mit. Bei einem am Samstag in der Wilisch gefundenen Toten seien die Unfallumstände noch nicht geklärt. Der Fluss habe zu der Zeit kein Hochwasser geführt. Die Landestalsperrenverwaltung hat insgesamt sechs Millionen Sandsäcke ausgegeben und noch drei Millionen in Reserve.

Auch Dresden und Torgau hoben die Behörden den Katastrophenalarm wieder auf, nachdem die Pegelstände dort von der höchsten Alarmstufe 4 auf Stufe 3 gesunken waren. In der Landeshauptstadt war vergangene Woche der Höchststand bei 8,76 Metern erreicht worden. Normal sind knapp 2 Meter, bei der Jahrhundertflut 2002 waren 9,40 Meter gemessen worden. Am Dienstagnachmittag waren es noch 6,23 Meter. Dort wurde die erste Elbfähre wieder in Betrieb genommen. Auch Busse und Bahnen fahren mit einer Ausnahme fast wieder planmäßig. „Mit dem sinkenden Elbpegel hat sich der ÖPNV sein Netz zurück erobert“, hieß es bei den Verkehrsbetrieben. Nach wie vor sind aber noch rund 1800 Kunden in der Landeshauptstadt ohne Strom.

In Torgau bleibt der Katastrophenalarm weiter bestehen. Für drei Ortschaften gelten noch Evakuierungen, da aus einem defekten Siel noch Wasser fließe, sagte der Sprecher des Landratsamtes Nordsachsen, Rayk Bergner. Vielerorts begannen die Aufräumungsarbeiten. Experten sind unterwegs und überprüfen die Gebäude. In den anderen sächsischen Flussgebieten ist die Hochwassermeldegrenze unterschritten. In Riesa retteten drei Polizisten aus Bochum (Nordrhein-Westfalen) einen 81-Jährigen aus den Elbfluten. Der Mann war stark unterkühlt und kam ins Krankenhaus.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hochwasser in Sachsen
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr