Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
TransTec F&E GmbH liefert Drehgestelle für Leipzigs XL-Bahn

Innovative Lösung TransTec F&E GmbH liefert Drehgestelle für Leipzigs XL-Bahn

Die TransTec F&E Vetschau GmbH sorgt für die richtige Verbindung zwischen Straßenbahn und Schiene. Das mittelständische Unternehmen aus dem Spreewald liefert die Drehgestelle für die XL-Bahn. Im Interview spricht Geschäftsführer Andreas Fiedler über die Herausforderungen bei der Entwicklung und innovative Lösungen.

Voriger Artikel
Leadec Industrial Services aus Chemnitz entwickelt den Korpus der neuen XL-Bahn
Nächster Artikel
Siemens bringt Leipzigs XL-Straßenbahn ins Rollen

TransTec F&E Vetschau GmbH hat die Trieb- und Laufdrehgestelle der XL entwickelt und gebaut.

Quelle: TransTec F&E Vetschau GmbH

Herr Fiedler, was genau hat TransTec für die neue XL-Straßenbahn zugeliefert?

TransTec hat die Trieb- und Laufdrehgestelle entwickelt und gebaut. Das sind die Verbindungen zwischen Schiene und Wagenkasten. Also das, worauf die Bahn fährt.

Wie lange hat die Entwicklung gedauert?

Wir haben das Teil komplett neu entwickelt, das hat ein wenig länger gedauert. Die reine Entwicklungszeit war etwas über ein Jahr pro Drehgestelltyp.

Was war die größte Herausforderung dabei?

Grundsätzlich ist die XL eine hochmoderne und technisch anspruchsvolle Bahn, die ein gutes Zusammenspiel aller Komponenten erfordert. Wir haben natürlich auch die speziellen technischen Anforderungen berücksichtigen müssen. Zum einen ist es ein großer Anspruch, dass die Straßenbahn eine Niederflur-Tram ist. Zum anderen gibt es hohe Sicherheitsansprüche, die auch die Drehgestelle im Zulassungsprozess erfüllen müssen. Und sie sollen neben der Sicherheit auch für höheren Fahrkomfort sorgen und eine lange Haltbarkeit haben, sprich zuverlässig fahren. Für uns war das ein interessantes und anspruchsvolles Projekt, dessen Ergebnis uns stolz macht.

Was ist besonders innovativ an Ihrer Entwicklung?

Wir haben eine patentierte Lösung verwendet. Das war auch ein Grund für unseren Auftraggeber Solaris, bei dem die Straßenbahn gebaut wird, sich für unser Unternehmen zu entscheiden. Wir haben ein Patent für eine Drehgestellrahmen-Lösung, die hoch beanspruchbar ist und hohe Achsverwindung aufnehmen kann und damit für hohen Fahrkomfort sorgt. Das Patent besitzen wir schon, aber wir haben es konstruktiv auf dieses Projekt übertragen.  Ein technisches Highlight ist das Laufdrehgestell in der Verwendung als Jakobs-Laufdrehgestell (als Verbindung zwischen zwei Wagenkästen).

In welchen Geschäftsbereichen ist das Unternehmen allgemein tätig?

TransTec entwickelt und fertigt Drehgestelle für Personenwagen und Güterwagen vom Hochgeschwindigkeitsbereich bis zur Straßenbahn für nationale und internationale Kunden. Unser Unternehmen hat eine 150-jährige Tradition. Insgesamt haben wir mehr als 45.000 Drehgestelle ausgeliefert. Darüber hinaus fertigen wir Großbaugruppen in Stahl- und Alubauweise, das sind zum Beispiel  Wagenkasten, Wagenkastenteile, Drehgestellrahmen und Ersatzteile für die Schienenfahrzeugindustrie. Außerdem übernehmen für die Instandsetzung, Reparatur und Modernisierung von Drehgestellen. 

Sie haben die lange Tradition des Unternehmens angesprochen: Wie hat sich TransTec entwickelt?

Das Unternehmen hat 1867 mit der Fertigung von Landwirtschaftsgeräten in Vetschau im Spreewald begonnen. Seit Anfang des vergangenen Jahrhunderts wurden auch Teile für Dampflokomotiven und Loren gefertigt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Unternehmen verstaatlicht. Seit den frühen Sechzigerjahren wurden Drehgestelle als Mitglied des Schienenfahrzeugkombinats gefertigt und entwickelt. Nach der Wende ging das Unternehmen in der Deutschen Waggonbau AG auf und wurde 2000 von Bombardier Transportation übernommen. Seit 2006 sind wir ein eigenständiges Unternehmen unter dem Namen TransTec F&E Vetschau GmbH. Aktuell arbeiten rund 120 Mitarbeiter bei uns. Wir sind auf allen Kontinenten unterwegs und erwirtschaften pro Jahr zwischen 15 und 20 Millionen Euro Gesamtumsatz.

red.

Weitere Informationen zum Unternehmen gibt es unter www.transtec-vetschau.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Partner
Video: Premiere der XL

Technische Daten der XL

Gesamtlänge: 38 Meter
Anzahl der Türen: 2 Einfachtüren, 4 Doppeltüren
Wagenkastenbreite: 2,30 Meter
Spurweite: 1,46 Meter

Niederfluranteil: 65 Prozent
Sitzplätze: 75
Stehplätze: 145
Klimaanlage: vorhanden

Minimaler Kurvenradius: 17 Meter
Anzahl der Fahrwerke: 4 Triebfahrwerke, 1 Lauffahrwerk
Netzspannung: 600 / 750 Volt

Wie komme ich am schnellsten von A nach B? Die Verbindungsauskunft der LVB hilft bei der Suche nach der besten Strecke. Zusätzlich finden Sie hier den Liniennetzplan und Fahrplanaushänge. mehr

LVB auf Facebook