Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Legida und Proteste
Google+ Instagram YouTube
Gericht untersagt Legida Anschuldigungen gegen Grünen-Politiker Kasek

250.000 Euro Ordnungsgeld drohen Gericht untersagt Legida Anschuldigungen gegen Grünen-Politiker Kasek

Legida darf nicht länger Unterstellungen verbreiten, die den Leipziger Grünen-Politiker Jürgen Kasek für den brutalen Angriff auf einen ihrer Ordner verantwortlich machen. Das Gericht habe eine einstweilige Verfügung erlassen, so der Anwalt am Freitag.

Grünen-Politiker Jürgen Kasek wehrt sich gegen Legida-Unterstellungen im Netz.
 

Quelle: André Kempner

Leipzig.  Nach einem Überfall auf einen Legida-Ordner behaupteten die Rechtspopulisten auf ihrer Facebookseite, der Grünen-Politiker und Leipziger Anwalt Jürgen Kasek stecke hinter dem Angriff. Jetzt hat das Leipziger Landgericht laut Kasek per einstweiliger Verfügung derartige Vorwürfe untersagt. Sollte sich Legida daran nicht halten, drohe ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro.

Das Gericht habe die Verfügung mündlich bestätigt, so Kasek am Freitag gegenüber LVZ.de. Bei der Behörde war am Nachmittag aber niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. „Legida muss diese Behauptungen und die Nutzerkommentare dazu nun von seiner Internet- und Facebookseite löschen“, erklärte Kasek. Er hatte unter anderem beantragt, dass Legida nicht weiter behaupten darf, er habe gedroht: „Ich schick Dir meine Antifa’s vorbei“.

Die Entscheidung sei ein wichtiges Zeichen dafür, dass das Netz kein rechtsfreier Raum ist und Hass, Gewaltaufrufe und Beleidigungen rechtlich verfolgt werden.

Die Unterstellungen von Legida, die Kasek mit dem brutalen Überfall auf den 37-jährigen Ordner in Verbindung bringen, verbreiteten sich schnell in den sozialen Netzwerken. Der Politiker wurde daraufhin massiv bedroht. Die Verfügung des Landgerichts sei nun auch ein Zeichen an alle, die von Hasskommentaren betroffen seien, entsprechende Vorfälle zur Anzeige zu bringen, sagte Kasek. Er kündigte an, gegen rund 200 Personen wegen Verleumdung, Bedrohung, Nötigung, übler Nachrede und Beleidigung juristisch vorzugehen.

Von LVZ

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel steht bis auf Weiteres nicht zur Verfügung.

Leipzig 51.339695 12.373075
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Legida
  • So geht Familie
    So geht Familie: Die Serie für Familien in Leipzig

    Die LVZ-Serie mit Tipps und Informationen für Leipziger Familien. Jetzt neu: Anlaufstellen für Familien in Notlagen.  mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Live
    Leipzig Live

    Kino, Konzerte, Theater in Leipzig: Mehr als 20.000 Termine im Veranstaltungskalender der Leipziger Volkszeitung. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Finerio
    finerio

    Das Genussportal für Leipzig mit allen Restaurants, Cafés und Kneipen, dazu Events, Aktionen und interessante Infos rund ums Thema Essen und Trinken. mehr