Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Legida und Proteste
Google+ Instagram YouTube
Legida-Chef Markus Johnke hört auf – „Differenzen mit Pegida“

Rückzug Legida-Chef Markus Johnke hört auf – „Differenzen mit Pegida“

Nach gut einem halben Jahr als Legida-Chef zieht sich Markus Johnke offenbar aus der Verantwortung für die rechtspopulistischen Aufmärsche in Leipzig zurück. Der bisherige Vereinsvorsitzende kündigte den Schritt auf seiner Facebook-Seite an.

Markus Johnke auf der Legida-Bühne. (Archivfoto)
 

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig. Markus Johnke ist laut eigener Angaben nicht mehr Legida-Chef. Wie der bisherige Vereinsvorstand der fremden- und islamfeindlichen Gruppe auf seiner persönlichen Facebook-Seite erklärte, seien private und berufliche Dinge Gründe für den Rückzug.

Johnke deutete aber auch Streit mit der Dresdner Schwestergruppierung Pegida an. Wie der 30-Jährige schreibt, sind „politische und organisatorische Differenzen mit Pegida entstanden, die einer weiteren engen Zusammenarbeit und mMn [„meiner Meinung nach“, Anmerkung LVZ.de] auch meinen politischen Idealen und persönlichen Werten im Wege standen.“

Johnke will künftig als „freier Unterstützer“ für Gruppen auftreten, die das wünschen. Unter anderem kündigte er bereits an, an dem für Samstag in Chemnitz geplanten Aufmarsch „Heimat und Tradition Chemnitz-Erzgebirge“ teilzunehmen und im Mai bei einer Demonstration in Berlin zur Menge sprechen zu wollen.

Markus Johnke kündigte seinen Rückzug auf seiner Facebook-Präsenz an.

Quelle: Screenshot Facebook

Wer künftig bei Legida Johnkes Führungsrolle übernimmt, ist unklar. Die bisher genutzte Internetpräsenz ist nicht mehr online. Beim wöchentlich im Netz ausgestrahlten „Legida-Talk“ übernahm zuletzt Rechtsanwalt Arndt Hohnstädter die Rolle des Moderators.

Johnke war als Legida-Chef im Sommer 2015 auf Silvio Rösler gefolgt. Rösler gründete daraufhin seine eigene Initiative „Offensive für Deutschland“ (OFD) und organisierte parallel zu den Legida-Demonstrationen in Leipzig weitere rechtspopulistische Aufmärsche.

Unter der Rigide von Markus Johnke gingen die ohnehin schwindenen Teilnehmerzahlen bei den regelmäßigen Legida-Aufmärschen in Leipzig weiter zurück. In der Regel nahmen kaum mehr als ein paar Hundert Anhänger an den wöchentlichen Veranstaltungen teil. Seit Anfang dieses Jahres ist Legida nur noch im Monatsrhythmus und nur noch mit Unterstützung von Pegida durch die Messestadt marschiert. Der nächste Aufmarsch ist für den 4. April geplant.

Von mpu

Die Kommentarfunktion steht morgen wieder zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Legida
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Live
    Leipzig Live

    Das Veranstaltungsmagazin der Leipziger Volkszeitung. Alle Infos, alle Specials, alle Starts, alle Tickets - hier. mehr

  • Schlingel
    Schlingel

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Finerio
    finerio

    Das Genussportal für Leipzig mit allen Restaurants, Cafés und Kneipen, dazu Events, Aktionen und interessante Infos rund ums Thema Essen und Trinken. mehr

Magicpaper

Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte für Ihr Smartphone oder Tablet-PC zur Verfügung! mehr

Zoo Leipzig

Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter wird präsentiert vom Bowling Center Markkleeberg.