Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Header Special Leipziger Museen
Google+ Instagram YouTube
Ausstellung zeigt Geschichte der Friedlichen Revolution in Leipzig

Stelen-Schau! Ausstellung zeigt Geschichte der Friedlichen Revolution in Leipzig

Die Stelenausstellung "Orte der Friedlichen Revolution" des Museums in der Runden Ecke führt im Leipziger Stadtraum zu 20 Originalschauplätzen des demokratischen Aufbruchs 1989/90, an denen Aktionen stattfanden, die zum Sturz der SED-Diktatur beitrugen.

Stelenausstellung des Museums in der "Runden Ecke" - am Floßplatz.

Quelle: GMRE, Martin Jehnichen

Sie präsentieren ein zentrales Kapitel der deutschen Geschichte sowie die besondere Rolle Leipzigs als Stadt der Friedlichen Revolution. Der geschichtsträchtige Stadtrundgang macht die zeitliche und räumliche Entwicklung der Friedlichen Revolution erlebbar und den Stadtwandel seit 1989 nachvollziehbar.

Die Besonderheit, Vielschichtigkeit und Einmaligkeit des Gesamtereignisses Friedliche Revolution in Leipzig wird anhand von Fotos sowie deutschen und englischen Texten vermittelt. Auf den Stelen aus Streckmetall, das in der DDR für Grenzsicherungsanlagen eingesetzt wurde, informieren Tafeln über bedeutende Aktionen des politischen Widerstandes in Leipzig. Die Idee der Informationstafeln ist angelehnt an Formen der Erinnerungskultur, wie man sie nach einschneidenden Erlebnissen an vielen Orten des Geschehens findet: Menschen hängen Zettel, Schildchen, Blumen, Kerzen oder anderes an Zäune, um ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. So etwa auch im Herbst 1989, als Leipziger Bürger auf diese Art und Weise an der Nikolaikirche die Freilassung von politischen Gefangenen forderten. Durch die Stelen wird die zeitliche und räumliche Dimension der Friedlichen Revolution erlebbar. Zudem wird der Stadtwandel seit 1989 durch die historischen Fotografien nachvollziehbar.

25.09.1989: Erste Montagsdemonstration auf dem Ring.

Die Stelenausstellung des Museums in der "Runden Ecke" im Leipziger Stadtraum beschäftigt sich mit der Friedlichen Revolution 1989/1990.

Zur Bildergalerie

Die thematischen Stelen markieren 20 Originalschauplätze im Leipziger Stadtraum und erinnern an die Kraft der demokratischen Idee, die den Bürgern zur Selbstbefreiung von der Diktatur verhalf. Nicht nur die bekanntesten Ereignisse, wie die Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989, die Besetzung der Stasi-Zentrale oder die erste freie Volkskammerwahl am 18. März 1990, werden präsentiert. Auch über kleinere, aber deshalb nicht unbedeutendere Aktionen der Opposition wird informiert. Hierzu zählen der Pleißepilgerweg oder das Straßenmusikfestival. Der Statt-Kirchentag, welcher Leipzig für drei Tage zum Zentrum der Opposition machte, wird ebenso gezeigt, wie die Formierung der Opposition am Beispiel des Neuen Forums.

Basierend auf der Stelenausstellung "Orte der Friedlichen Revolution". "Leipzig '89" bietet das Bürgerkomitee Leipzig e.V. eine mehrsprachige Hörführung (Audioguide) an. Die App macht die Ereignisse der Friedlichen Revolution sicht- und hörbar und somit auch sinnlich erfahrbar. GPSgestützte Karten und Routennavigation leiten den Nutzer direkt zu den einzelnen Stationen. Mittels QRCodes an den Stelen kann die App direkt auf mobile Endgeräte heruntergeladen oder die jeweilige Station direkt aufgerufen werden. Eine Vielzahl von originalen Fotos, Dokumenten und zeitgenössischem Filmmaterial ergänzt die Informationen auf den Stelen sowie die Hörführung (Audioguide).

Stelenausstellung
im ganzen Stadtgebiet
Dauerausstellung
des Museums in der "Runden Ecke"

PM

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausstellungen
Google-Karte mit Einträgen aller teilnehmenden Leipziger Museen

Alle Museen von A - Z: Adressen, Öffnungszeiten, Kontaktinfos finden Sie hier: mehr

Eintritt frei!

Einige Museen bieten an bestimmten Tagen kostenlosen Zugang zu ihren Austellungen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie hier. Jetzt sparen!