Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Header Special Leipziger Museen
Google+ Instagram YouTube
Frühe Fotografien aus Böhmen und Sachsen im Stadtgeschichtlichen Museum

Sammlung Scheufler Frühe Fotografien aus Böhmen und Sachsen im Stadtgeschichtlichen Museum

Die Ausstellung "Böhmen und Sachsen - Frühe Fotografien aus der Sammlung Scheufler" zeigt vom 16. August bis zum 15. Oktober 2017 im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig prägende Stationen in der Entwicklung früher böhmischer und sächsischer Fotografie am Beispiel einiger der wichtigsten Vertreter des Mediums.

Impression zur Ausstellung "Böhmen und Sachsen - Frühe Fotografien aus der Sammlung Scheufler" im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig (Dresden, Rudolf Bruner-Dvořák,1909, Sammlung Scheufler).

Quelle: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

In Zusammenarbeit mit dem Fotoexperten und Sammler böhmischer Fotografie, Pavel Scheufler, und dem Generalkonsulat der Tschechischen Republik in Dresden widmet sich das Stadtgeschichtliche Museum einem bislang wenig beachteten Abschnitt gesamteuropäischer Fotografiegeschichte.

Die Ausstellung "Böhmen und Sachsen - Frühe Fotografien aus der Sammlung Scheufler" zeigt prägende Stationen in der Entwicklung früher böhmischer und sächsischer Fotografie am Beispiel einiger der wichtigsten Vertreter des Mediums. Neben beeindruckenden Zeugnissen früher Fotokunst im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts dokumentiert sie den kontinuierlichen kulturellen Austausch der beiden engen Nachbarn Böhmen und Sachsen.

Prag, Bade- und Kurorte wie Karlovy Vary (Karlsbad), die Böhmische Schweiz und das Böhmische Mittelgebirge waren beliebte Motive der zahlreichen sächsischen Fotografen, die Böhmen rege bereisten und fotografisch ablichteten. Im Vergleich dazu zog es ihre böhmischen Kollegen eher selten in die entgegengesetzte Richtung und ihre Arbeiten sind weitestgehend unbekannt. Ihr Interesse konzentrierte sich fast ausschließlich auf Dresden und die Sächsische Schweiz. Drei herausragende böhmische Fotografen und ihre fotografischen Reisen stehen im Mittelpunkt.

František Fridrich (1829-1892) war einer der ersten gewerblichen Fotografen in Böhmen, der sich insbesondere auf Aufnahmen von Landschaften und Denkmälern spezialisierte. 1856 erhielt er seine Lizenz zum Daguerreotypieren und organisierte noch im selben Jahr die erste Fotoausstellung in Böhmen. František Krátký (1851-1924) gehört mit seinen handkolorierten Stereoskopien zu den prägendsten Akteuren dieses populären Massenmediums. In Kolín führte er neben seinem Atelier zusätzlich ab 1901 einen Kunstbetrieb, der unterschiedlichste Drucktechniken praktizierte.

Rudolf Bruner-Dvořák (1864-1921) gilt als Pionier der Fotoreportage, der er durch seine fotografische und publizistische Tätigkeit zum endgültigen Durchbruch im böhmischen Raum verhalf. Vielfach porträtierte er europäische Herrscher wie Kaiser Franz Josef I. und war als Auftragsfotograf auch außerhalb seines Ateliers tätig.

"Böhmen und Sachsen - Frühe Fotografien aus der Sammlung Scheufler"
vom 16. August bis zum 15. Oktober 2017
im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig

PM

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausstellungen
Google-Karte mit Einträgen aller teilnehmenden Leipziger Museen

Alle Museen von A - Z: Adressen, Öffnungszeiten, Kontaktinfos finden Sie hier: mehr

Eintritt frei!

Einige Museen bieten an bestimmten Tagen kostenlosen Zugang zu ihren Austellungen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie hier. Jetzt sparen!