Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Header Special Leipziger Museen
Google+ Instagram YouTube
II00II0III0: Die "Schönste aller Welten" in der Alten Nikolaischule in Leipzig

Leibniz 2016 II00II0III0: Die "Schönste aller Welten" in der Alten Nikolaischule in Leipzig

Leipzig erinnert 2016 an den 370. Geburtstag und den 300. Todestag von Gottfried Wilhelm Leibniz. Vom 22. Juni bis zum 18. Dezember 2016 können Besucher des Antikenmuseums Leipzig dem Leipziger Fotografen Olaf Martens, der den Universalgelehrten zeitgenössisch liest und eigensinnige Bilderwelten entwirft, in eine ganz spezielle Retrospektive folgen: II00II0III0 - Die "Schönste aller Welten". So hat man Leibniz noch nicht gesehen.

Nicht Mensch - Nicht Traum. Die "Schönste aller Welten" im Antikenmuseum der Universität Leipzig.

Quelle: Olaf Martens

Zur Vorbereitung des Leibnizjahres 2016 begab sich der Leipziger Fotograf Olaf Martens auf eine Spurensuche des genialen Mathematikers, Philosophen und Vordenkers. Es galt in mehreren  fotografischen Versuchsanordnungen einen Weg zur Visualisierung von dessen visionären Zukunftsentwürfen und bahnbrechenden Entdeckungen zu finden.

Olaf Martens Armee aus scheinbar perfekten Roboter-Menschen geistert durch eine künstliche Welt, in der jegliche Grautöne und Unwägbarkeiten nicht mehr existieren. Im von Leibniz vorweggenommenen dualen System 0 |1 –  unserer digitalisierten Welt von heute – lässt sich der Unterschied zwischen Mensch und Maschine, Gesicht und Maske kaum noch identifizieren. Wie aus der Zukunft gefallene Unmenschen versuchen die "Robots" mit Leibnizschen Requisiten der Welterkennung, Erdkugel, Mineralien, Brief, Register und Wunderkammer, die "Beste aller Welten" zu verstehen.

Den Geisterwesen ist abhanden gekommen, was den echten Menschen einst auszeichnete: Kreatürlichkeit und Sterblichkeit. Sie suchen wie im Spiel nach etwas Verlorenem. Und können es – als bewegten Sie sich in einem Paralleluniversum – nie mehr finden. Und trotzdem war im Moment des Shootings alles echt: die Masken sind selbstgebaut – Abgüsse realer Personen. Die Räume und Landschaften analog und heutig wirklich vorhanden.

An seinen Foto-Shootings waren zahlreiche Akteure beteiligt: 4fürTANZ e.V., Institut für Klassische Archäologie und Antikenmuseum der Universität Leipzig, KauPo Plankenhorn e.K., Leibniz-Institut für Länderkunde, Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung, Leibniz-Institut für Troposphärenforschung, Les Arts du Baroque e. V., LSOD - Leipzig School of Design, Naturkundemuseum Leipzig, Norbert Ballhaus, Oper Leipzig, Schauspiel Leipzig, Schulmuseum Leipzig, Theaterakademie Sachsen. Die Szenerie: Barockgarten, Naturkundemuseum, Gipsabguss-Sammlung, Forschungslabore und Festsaal.

Der Fotograf Olaf Martens, geboren 1963 in Halle an der Saale, absolvierte 1992 nach seinem Studium die Meisterklasse an der Hochschule für Graphik und Buchkunst in Leipzig. Seitdem freischaffend tätig als Fotograf. Zahlreiche Publikationen und Ausstellungen. Seit 2004 u.a. tätig als Lehrer in Madrid, Sydney, Bangkok, Moskau und Berlin.

Die Ausstellung findet in der "Alten Nikolaischule" statt, dem einzigen erhaltenen authentischer Ort in Leipzig, der mit dem Wirken von Gottfried Wilhelm Leibniz verbunden ist. In der seit 1512 ersten Bürgerschule der Stadt lernte er hier von 1658-1661 im sog. Auditorium, heute als Leibniz-Saal ein Gastraum mit lateinischen Inschriften von 1597 im Gasthaus Alte Nikolaischule.

II00II0III0 - Die "Schönste aller Welten"
vom 22. Juni bis zum 18. Dezember 2016
im "Leibniz-Raum" des Gasthauses, im Lichthof und im Antikenmuseum der Universität

PM

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausstellungen
Google-Karte mit Einträgen aller teilnehmenden Leipziger Museen

Alle Museen von A - Z: Adressen, Öffnungszeiten, Kontaktinfos finden Sie hier: mehr

Eintritt frei!

Einige Museen bieten an bestimmten Tagen kostenlosen Zugang zu ihren Austellungen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie hier. Jetzt sparen!