Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Header Special Leipziger Museen
Google+ Instagram YouTube
Werkschau: Sighard Gille im Museum der bildenden Künste Leipzig

Meister des Malerischen Werkschau: Sighard Gille im Museum der bildenden Künste Leipzig

Das Museum der bildenden Künste Leipzig zeigt vom 30. Oktober 2016 bis 22. Januar 2017 die erste umfassende Retrospektive des malerischen Werkes von Sighard Gille. Präsentiert werden etwa 80 Gemälde von den späten 1960er Jahren bis in die Gegenwart.

Der Maler Sighard Gille in der Ausstellung "ruhelos" im Museum der bildenden Künste Leipzig

Quelle: André Kempner

Unter den ausgestellten Arbeiten ist auch das selten gezeigte Modell von Gilles Deckenbild „Gesang vom Leben“, das er 1980/81 für das Leipziger Gewandhaus schuf.

Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf Gilles Werk nach der Wende, als er zum Professor an die Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig berufen wird und auch als Lehrer Anteil an der Entwicklung der Leipziger Kunst der Gegenwart nimmt. Sein Œuvre dieser Zeit ist geprägt von privaten Themen, Portraits und Alltagsszenen. Ein weiterer Fokus der Schau liegt auf Gilles Schaffen in der DDR, als der Künstler in der Haltung eines einfühlsamen, aber auch ironischen Kommentators alltägliche Situationen des Lebens im Sozialismus festhielt.

Sighard Gille – 1941 in Eilenburg bei Leipzig geboren – gilt als Meister des Malerischen. Von 1965 bis 1970 studierte er an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Bernhard Heisig und Wolfgang Mattheuer, anschließend – ebenfalls bei Heisig – als Meisterschüler an der Akademie der Künste Berlin. Seine Arbeiten bestechen durch einen fulminanten Farbauftrag und überbordende Kompositionen. Gille gilt als Vertreter der Leipziger Schule. Er lebt und arbeitet in Leipzig.

Blick in die Sighard-Gille-Werkschau "ruhelos" des Leipziger Museums der bildenden Künste.

Zur Bildergalerie

Anlässlich der Ausstellung erscheint beim E.A. Seemann Verlag ein Katalog mit dem vollständigen Werkverzeichnis der Malerei Sighard Gilles von Ina Gille und Beiträgen von Katrin Arrieta, Frédéric Bußmann, Hans-Werner Schmidt und Uwe M. Schneede. Künstlergespräche und ein Audioguide begleiten die Ausstellung.

Die Ausstellung im Leipziger Museum der bildenden Künste wird gefördert durch die Peter und Irene Ludwig Stiftung, Aachen.

red.

Sighard Gille - ruhelos
30. Oktober 2016 bis 22. Januar 2017
im Museum der bildenden Künste Leipzig

Vernissage: 29. Oktober (18 Uhr). Für die Eröffnung hat der Leipziger Komponist Steffen Schleiermacher „Gesang. Modellhaft – für Sighard Gille“ komponiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausstellungen
Google-Karte mit Einträgen aller teilnehmenden Leipziger Museen

Alle Museen von A - Z: Adressen, Öffnungszeiten, Kontaktinfos finden Sie hier: mehr

Eintritt frei!

Einige Museen bieten an bestimmten Tagen kostenlosen Zugang zu ihren Austellungen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie hier. Jetzt sparen!