Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Header Special Leipziger Museen
Google+ Instagram YouTube
Zvizzchi und Ballykinlar: Zwischen Caravan und Grubenbrand, Blini und Gesang

GfZK zeigt neuen Teil der International Village Show Zvizzchi und Ballykinlar: Zwischen Caravan und Grubenbrand, Blini und Gesang

Es wird Frühling und die Künstlerinnen von Myvillages kehren zurück mit Caravan und Grubenbrand, russischen und nordirischen Gästen, Blini und Gesang. Vom 11. März bis 19. Juni 2016 präsentieren sie ihre Arbeit in der Galerie für Zeitgenössische Kunst unter dem Titel "Zvizzchi und Ballykinlar".

Voriger Artikel
ars viva 2016: Preisträgerausstellung in der GfZK Leipzig
Nächster Artikel
"Häuser Räume Stimmen": Fotografien von Stefan Koppelkamm

International Village Show, Made in Zvizzchi.

Quelle: PR

Die International Village Show bringt für zwei Jahre Projekte der internationalen Künstlerinnengruppe Myvillages aus sechzehn Dörfern und ländlichen Landschaften weltweit im eigens umgebauten Gartenhaus der GfZK zusammen. In diesem Zeitraum sind insgesamt acht Ausstellungen zu sehen.

Die International Village Show wurde von den drei Gründerinnen von Myvillages Kathrin Böhm (London), Wapke Feenstra (Rotterdam) und Antje Schiffers (Berlin) konzipiert, und ist die bisher umfangsreichste und vielfältigste  Ausstellung ihrer an unterschiedlichsten ländlichen Orten stattfindenden Arbeit.

Im Fokus ihres künstlerischen Interesses steht der ländliche Raum als Schaffens- und Verhandlungsort von Kunst. Die Formate mit denen sie vor Ort arbeiten variieren von kurzen Workshops über Langzeitkooperationen. Sie stellen  Produkte her, betreiben eine Internetplattform, sie vermitteln zwischen Regionen und Menschen unterschiedlichster Zusammenhänge: zwischen Stadt und Land in internationalen Zusammenhängen, zwischen einer kunstfernen und kunstaffinen Bevölkerung, zwischen Institutionen und Einzelpersonen usw.

Die International Village Show an der GfZK entwickelt sich zeitgleich zu den unterschiedlichen Myvillages Projekten vor Ort. Die IVS ist ein Arbeitsraum, in dem spezielle Fragen des trans-lokalen, kulturellen und sozialen Zusammenkommens bearbeitet werden.

In diesem Sinne ist das Gartenhaus für zwei Jahre das gemeinsame Studio von Myvillages, lokaler und trans-lokaler Treffunkt und zeitgleich Schaufenster in die woanders stattfinden – oft langfristigen – Projekte.

Das umgebaute Gartenhaus der GfZK wird einerseits Ausstellungsort, an dem jeweils zwei Dörfer für drei Monate aufeinandertreffen. Ein Schaufenster informiert nach außen hin und ein Verkaufsautomat bietet auch außerhalb der Öffnungszeiten Kleinstprodukte aus den laufenden Projekten an.

Myvillages organisiert ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Vorträgen, Verkaufsaktionen, Diskussionen und ländlichen Erkundungstouren.

Die letzte Etappe der International Village Show (8/8) wird die Präsentation der umfassenden Publikation mit dem selben Titel sein, gestaltet von Kristine Brusa, herausgegeben vom Verlag Walther König.

PM

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausstellungen
Google-Karte mit Einträgen aller teilnehmenden Leipziger Museen

Alle Museen von A - Z: Adressen, Öffnungszeiten, Kontaktinfos finden Sie hier: mehr

Eintritt frei!

Einige Museen bieten an bestimmten Tagen kostenlosen Zugang zu ihren Austellungen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie hier. Jetzt sparen!