Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Header Special Leipziger Museen
Google+ Instagram YouTube
ars viva 2016: Preisträgerausstellung in der GfZK Leipzig

Werkschau ars viva 2016: Preisträgerausstellung in der GfZK Leipzig

Die Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig (GfZK) zeigt in der großen Werkschau ars viva 2016 zentrale Arbeiten der ars-viva-Preisträger 2016 Flaka Haliti, Hanne Lippard, Calla Henkel & Max Pitegoff. Die Ausstellung ist vom 20. Februar bis zum bis 22. Mai 2016 zu sehen.

Voriger Artikel
Glanzlichter der Naturfotografie im Naturkundemuseum
Nächster Artikel
Zvizzchi und Ballykinlar: Zwischen Caravan und Grubenbrand, Blini und Gesang

Calla Henkel & Max Pitegoff "New Theater Bench Prototype"

Quelle: Calla Henkel/Max Pitegoff

In der Leipziger Ausstellung fügen die Künstler ihre Arbeiten erstmals zu einem gemeinsamen Parcours zusammen entlang der Themen Biografie und Zugehörigkeit: „An der Schnittstelle von Subjektivität und Projektion nehmen Calla Henkel & Max Pitegoff, Flaka Haliti und Hanne Lippard Verschiebungen vor, um Fragen von Repräsentation, von Isolation und Nähe, Kapitulation und Widerständigkeit zu verhandeln. Ihre Biografien bieten zwar wichtige Bezugspunkte, ohne jedoch zum eigentlichen Gegenstand der Arbeiten zu werden. Die sachliche, poetische und humorvolle Art, mit der sie sich mit ihrer Rolle in ihrem sozialen, diskursiven und urbanen Umfeld auseinandersetzen, finde ich beeindruckend.", so die Kuratorin der Ausstellung, Franciska Zólyom.

Mit dem ars viva-Preis ist eine Ausstellungsreihe in namhaften Kunstinstitutionen im In- und Ausland verbunden. Im Juni 2016 werden die Künstler im Index — The Swedish Contemporary Art Foundation in Stockholm ausstellen. Zum ars viva-Preis gibt der Kulturkreis einen zweisprachigen Katalog (dt./engl.) sowie eine Künstleredition heraus.

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. ist mit der Geschichte der GfZK eng verbunden. Er finanzierte 1996 durch den Verkauf von Werken der klassischen Moderne aus seiner Sammlung den Umbau maßgeblich mit. 2006 übergab er ein bedeutendes Konvolut meist deutscher, abstrakter Malerei des Kulturkreises, unter anderem Werke von Ernst Wilhelm Nay, Fritz Winter und Emil Schumacher an die Stiftung Galerie für Zeitgenössische Kunst, das den Grundstock der heutigen Sammlung bildet.

Der ars viva-Preis für Bildende Kunst wird vom Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e. V. seit 1953 jährlich an Nachwuchskünstler vergeben.

PM

ars viva 2016. Flaka Haliti, Hanne Lippard, Calla Henkel & Max Pitegoff
20. Februar bis 22. Mai 2016
Galerie für Zeitgenössische Kunst (GfZK) Leipzig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Ausstellungen
Google-Karte mit Einträgen aller teilnehmenden Leipziger Museen

Alle Museen von A - Z: Adressen, Öffnungszeiten, Kontaktinfos finden Sie hier: mehr

Eintritt frei!

Einige Museen bieten an bestimmten Tagen kostenlosen Zugang zu ihren Austellungen. Eine aktuelle Übersicht finden Sie hier. Jetzt sparen!