Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Illustration zum Lichtfest Leipzig 2017
Google+ Instagram YouTube
Lichtfest Leipzig 2017: Zeitzeugen berichten vom Herbst '89

Erinnerungen Lichtfest Leipzig 2017: Zeitzeugen berichten vom Herbst '89

Unter dem Motto „Aufbruch – Verantwortung – Offenheit“ agieren in diesem Jahr verschiedene Persönlichkeiten aus dem Medienumfeld auf der Bühne. Sie sprechen über persönliche Erinnerungen und die aktuelle politische Situation. Einer von ihnen sind der Journalist Jürgen Engert und die Filmemacherin Anke Ertner.

Voriger Artikel
Lichtfest Leipzig 2017: Die Emotionen vom Herbst ´89 in Wort, Ton und Bild
Nächster Artikel
Lichtfest Leipzig 2017: Medienexperten beleuchten Fake News und Propaganda

"Kontraste"-Moderator Jürgen Engert teilt mit den Lichtfest-Besuchern seine Erinnerungen an den Herbst '89

Quelle: PF

Mit Talk, Jazz und Video setzt das Lichtfest Leipzig in diesem Jahr neue künstlerische Akzente. In der Rolle des Moderators empfängt Claudius Nießen, Geschäftsführer des Deutschen Literaturinstituts und Autor, vier Gesprächspartner auf der Bühne. „Uns war eine interessante Mischung verschiedener Charaktere wichtig, mit jeweils ganz persönlichen Bezügen zu den Ereignissen von 1989. Angesichts des immer noch aktuellen Diskureses über ‚Lügenpresse‘, ‚Fake News‘ und nicht zuletzt auch Medienfreiheit haben wir bewusst Persönlichkeiten aus dem Medienumfeld gewählt“, erklärt die Leiterin des Lichtfests, Marit Schulz von der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH.

Jürgen Engert: „Es muss anders werden, damit es besser werden kann“

Eine dieser Persönlichkeiten ist der Journalist Jürgen Engert, der von 1984 bis 1998 das ARD-Politmagazin „Kontraste“ moderierte. Als Korrespondent für die ARD berichtet er live aus Leipzig, als am 9. Oktober 1989 über 70.000 Menschen über den Ring zogen und friedlich für Freiheit und Demokratie demonstrierten. Seine Moderation zum Mauerfall in Berlin am 9. November 1989 ist unvergessen: „Im deutschen Fernsehen gibt es kaum ein Programm, was den Musikstadl verdrängen kann. Heute Abend ist es geschehen…“ Obwohl bereits im Ruhestand berichtete Jürgen Engert am 9. Oktober 2009 im Auftrag des Phoenix wieder aus Leipzig – dieses Mal live vom ersten Lichtfest Leipzig. Heute mahnt der inzwischen 81-Jährige: „Nach der erfolgreichen, friedlichen, deutschen Revolution auch in Europa, auch in der Welt: Schwestern und Brüder in eins nun die Hände? Denkste! Neue Krisen, neue Umbrüche, neue Bedrohungen. Der Kompass kreiselt. Geschichte vermittelt keine Anweisungen. Erinnern tut gut. Es enthebt aber nicht vor der Verpflichtung zu vita aktiva hier und jetzt.“

Plötzlich standen alle Möglichkeiten offen

Ganz anders als Jürgen Engert nahm Anke Ertner den politischen Umbruch 1989 wahr. Mit 14 Jahren vermochte sie das Geschehene damals nicht einzuordnen – weder politisch noch gesellschaftlich. „Ich war 14 Jahre alt, als 1989 die Mauer fiel. Aufgewachsen in Strausberg bei Berlin und geprägt durch eine systemtreue Erziehung, gehörte ich im Herbst ’89 nicht zu den Menschen, die für die Freiheit demonstrierten. Erst nach dem Mauerfall habe ich langsam verstanden, wie außerordentlich diese Friedliche Revolution war“, erzählt sie.

Filmemacherin Anke Ertner gehört zu den Akteuren beim Lichtfest Leipzig 2017

Die Filmemacherin Anke Ertner gehört zu den Akteuren beim Lichtfest Leipzig 2017.

Quelle: PF

Viele Jugendliche konnten sich in dieser Zeit nur schwer orientieren, plötzlich standen ihnen alle Möglichkeiten offen. Doch auch die Angst war keine Unbekannte. Die Geschichte Anke Ertners steht stellvertretend für hunderttausende Jugendliche der Wendezeit. Und diese Geschichte – ihre Geschichte – erzählt die junge Filmemacherin in dem Dokumentarfilm „Generation ´89 – Erwachsenwerden im Wendejahr“, der mehrfach ausgezeichnet wurde. Auf der Bühne spricht Ertner über persönliche Erinnerungen, ihren Film und zieht Parallelen zur heutigen Jugend, die möglicherweise nicht weniger eine Orientierung sucht wie ihre Altersgenossen im Jahr 1989. „Heute ist die deutsch-deutsche Geschichte zentrales Thema meiner Arbeit als Filmemacherin. Ich will aktiv mit dazu beitragen, dass unsere Geschichte bei der nachfolgenden Generation nicht in Vergessenheit gerät. Und daher ist es mir eine ganz besondere Ehre, beim Lichtfest in Leipzig dabei sein zu dürfen.“

Ausführliche Infos zum Lichtfest Leipzig 2017 erhalten Sie auf der  Offiziellen Website.

PM

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lichtfest Leipzig
Lichtfest auf dem Augustusplatz

Tausende Leipziger versammelten sich am Abend zum Lichtfest auf dem Augustusplatz. Fotos: André Kempner