Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Evangelischer Kirchentag 2017 in Leipzig
Google+ Instagram YouTube
Die Höhepunkte im Leipziger Programm

„Kirchentage auf dem Weg“ Die Höhepunkte im Leipziger Programm

Parallel zum 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin finden ab Donnerstag erstmals auch die „Kirchentage auf dem Weg“ statt. Wir haben die Höhepunkte des Programms zusammengetragen.

Die beiden Kirchentagfans Sissy Richter (26) und Michelle Strokosz (26) vor der Thomaskirche in Leipzig.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Parallel zum 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Berlin finden ab Donnerstag erstmals auch die „Kirchentage auf dem Weg“ statt. In acht mitteldeutschen Städten wird vom 25. bis zum 27. Mai ein buntes Programm rund um die Reformation, Kultur und Tradition des Protestantismus sowie aktuelle gesellschaftspolitische Themen geboten.

Neben Erfurt, Madgeburg, Halle/Eisleben, Jena/Weimar und Dessau-Roßlau ist auch Leipzig eine der Ortschaft, in denen einer der „Kirchentage auf dem Wege“ stattfindet. Die LVZ hat die Höhepunkte des Programms in der Messestadt zusammengetragen.

Eröffnung: Ökumenischer Gottesdienst

Der Eröffnungstag der Kirchentage wird mit einem großen ökumenischen Gottesdienst beendet: Ab 17.30 Uhr beginnt am Donnerstag das Vorprogramm auf dem Leipziger Markt, Beginn des Gottesdienstes ist 18.30 Uhr. Von 20 bis 22 Uhr wird dann musiziert: Ein zweistündiges Konzert bietet eine musikalische Reise durch 500 Jahre evangelischer Kirchenmusik.

Musikalisches Programm:

Das soziokulturelle Zentrum naTo (Karl-Liebknecht-Straße 8) bietet eine moderne Abwechslung zum überwiegend klassischen musikalischen Programm: Bei „Night Songs“ führt das Henning Sieverts Trio aus München „jazzige Reflexionen über die Nacht“ vor – Donnerstag von 20:30 bis 22 Uhr.

„Christliche Popularmusik“ erklingt dann am Freitag von 13:30 bis 14:30 Uhr auf der Dachterrasse der Moritzbastei. Kurz darauf präsentiert der Leipziger Gospel Chor von 17 bis 18:30 Uhr, ebenfalls auf der Dachterrasse, chorale Musik – „Bewegend, kraftvoll, amerikanisch im Dienste Martin Luthers“. Ein zweiter Auftritt folgt Samstag ab 18 Uhr.

Das 70-minütige Open-Air-Spektakel „Zum Licht“ findet freitags und samstags ab 22 Uhr auf dem Leipziger Markt statt. Lichtshow, Symphonieorchester, Rockband und Knabensopran formen ein Programm rund um die Themen Reformation, Glaubenskriege, Toleranz und Versöhnung.

Zahlreiche weitere Konzerte – in Summe 80, unter anderem ein Bandfestival auf der Parkbühne – laden zum Genießen ein. Das komplette Programm gibt es unter www.r2017.org

Kaffee, Kuchen und Blasmusik

Die Petersstraße wird am Samstag von einer Einkaufsmeile zum Ort der Begegnung und der Geselligkeit. Hunderte Tische, Teller und Tassen laden zum Genuss von Kaffee, Tee und Kuchen sowie zur Konversation mit anderen Rastenden. Dauer: 14 bis 17 Uhr.

Im Anschluss gibt es auf dem Augustusplatz feinste Blasmusik zu hören. Der Evangelische Posaunendienst präsentiert von 18 bis 19:30 Uhr das Bläserfestkonzert anlässlich des 500. Reformationsjubiläums.

Ausstellungen und Theater

Das Grassimuseum zeigt über die gesamte Dauer der Kirchentage die Ausstellung „Gottes Werk und Wort vor Augen – Kunst im Kontext der Reformation“. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Ebenfalls über alle drei Veranstaltungstage präsentiert die Künstlerin Katrin Hattenhauer ihre Ausstellung „Do I know you?“ im Richard-Wagner-Saal der Kongresshalle am Zoo (Pfaffendorfer Straße 31). Von 9 bis 22 Uhr gibt es hier unzählige Schuhpaare zu sehen – und einen jeweils zehnminütigen Film, der die Geschichte ihrer Besitzer erzählt.

Der Verein Frauenkultur beteiligt sich mit einem kritischen Beitrag: Ab Donnerstag ist in der Windscheidstraße 51 eine Ausstellung über die Hexenverfolgung zur Zeit der Reformation zu sehen.

Zahlreiche weitere Ausstellungen sind ganztägig im Grassimuseum, in der Kongresshalle am Zoo, im Museum der bildenden Künste sowie in der unteren Wandelhalle des Neuen Rathauses zu sehen.

„Luthers Tischreden“ sind im Museum der bildenden Künste zu hören und zu lesen. Pfarrer und Schriftsteller Christian Lehnert sowie der Maler Michael Triegel präsentieren, musikalisch untermalt, die bekanntesten Reden des Reformators. Donnerstag bis Samstag von 15 bis 17 Uhr.

Die Kongresshalle am Zoo steht am Samstag ganz im Zeichen der Sprachkunst: Von 9:30 bis 22 Uhr werden hier diverse Theater- und Kabarettstücke aufgeführt, für Abwechslung sorgen mehrere Lesungen.

Mitmachen und ausprobieren

Die Moritzbastei öffnet an allen Tagen von 10 bis 17 Uhr ihre Pforten für eine offene Schreib-, Setz- und Druckwerkstatt: Selbst verfasste Haikus können hier im Handsatz auf Plakat oder Stoff gedruckt werden – „wie in Gutenbergs Zeiten“.

Ein weiterer Höhepunkt sind die Kneipengespräche, die ab Donnerstag über die ganze Stadt verteilt stattfinden werden. Es beteiligen sich die Moritzbastei, der Ratskeller, Noells Ballroom, das Beyerhaus, der Telegraph, die naTo und viele weitere. Themen sind unter anderem Extremismus, die Flüchtlingssituation, Politik, Religion, die DDR oder Presse- und Meinungsfreiheit. Genaue Orte und Zeiten gibt es unter www.r2017.org

Das Grassimuseum bietet freitags und samstags ein buntes, ganztägiges Programm für die gesamte Familie. Hier darf gebastelt, experimentiert und gestaunt werden wenn es um die Bibel oder ins Klanglabor geht.

Im Clara-Zetkin-Park wird es einen Kanuverleih, Slacklines und Workshops geben, zudem wird zum „Dinner-in-the-Dark“ gebeten.

Diskussionen und Vorträge

Poetry-Slammer Bo Wimmer präsentiert „Bibeltexte in der Tram“ – Treffpunkt ist die Straßenbahnhaltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz am Freitag um 9.30 Uhr.

Am Freitag diskutieren Thies Gundlach vom evangelischen Kirchenamt und der Theologe Ulrich Körtner in der Thomaskirche über die Kirche der Zukunft. Ab 20 Uhr geht es um die Frage: Moralagentur oder Bekenntnisgemeinschaft?

Samstags ab 14 Uhr stellt ein gehörloser Gebärdensprachdozent in der Taborkirche (Windorfer Straße 45a) Gebärdenpoesie vor. Für Hörende wird gedolmetscht.

In den Leipziger Stadtteilen Connewitz, Grünau und Gohlis sowie im Eisenbahnstraßenviertel werden offene Diskussionsrunden über aktuelle gesellschaftliche Themen angeboten. Wo, wann und worüber genau, erfahren Sie unter www.r2017.org

Das komplette Programm zu den Leipziger "Kirchentage auf dem Wege" gibt es auf www.r2017.org/nc/programm

von Christian Neffe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Luther in Leipzig

Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr