Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Evangelischer Kirchentag 2017 in Leipzig
Google+ Instagram YouTube
Leipziger Veranstaltungsreihe bringt Kirche in die Kneipe

Gott und die Welt Leipziger Veranstaltungsreihe bringt Kirche in die Kneipe

Knapp 500 Jahre nach einem großen Ereignis ist ein guter Zeitpunkt für eine Neuauflage. Das dachten sich wohl auch die Veranstalter des Kirchentages auf dem Weg und laden in ihrer offenen Veranstaltungsreihe „Leipziger Kneipengespräche“ zu einer sehr gegenwärtigen „Leipziger Disputation“ ein.

Kirche, Kultur und Kneipe: In lockerer Atmosphäre kommen Gäste in einen Dialog über Gott und die Welt.

Quelle: Christian Kurzke

Und diese Disputation findet dort statt, wo die wichtigen Themen des Lebens meistens verhandelt werden: am Tresen. Im Jahr 1519 trafen der katholische Theologe Johannes Eck und die Führungsriege der reformatorischen Bewegung, allen voran Martin Luther, in Leipzig aufeinander. Hier setzten sie sich heftig zu den aktuellen Streitfragen der Kirche auseinander. Dieses theologische Streitgespräch, in dem die Unterschiede zwischen katholischer und reformierter Lehre ganz klar formuliert und dokumentiert wurden, ging als „Leipziger Disputation“ in die Geschichte ein. Beide Seiten beanspruchten im Anschluss übrigens den Sieg für sich – versöhnliche Töne gab es nicht.

Die muss es auch nicht immer geben, findet Mitorganisator der „Leipziger Kneipengespräche“, Dr. Olaf Schmidt. „Es soll in diesem Format ja nicht gepredigt und gekuschelt, sondern durchaus auch miteinander gestritten werden“, so erläutert er das Konzept der „Leipziger Kneipengespräche“. Um Krawall geht es dabei aber nicht. Vielmehr sollen die Diskussionen in lockerer Atmosphäre offen für alle sein, aktuelle kirchliche Themen aus ihrer Nische holen und Menschen erreichen, die sonst eher weniger Berührungspunkte mit der Kirche oder miteinander haben.
Das hat bisher schon in der Vorbereitung ganz gut funktioniert. So wird es beispielsweise ein Gespräch mit dem katholischen Pfarrer Thomas Bohne über Atheismus geben, moderiert von Schriftsteller Kurt Mondaugen in der Plagwitzer Kultkneipe NochBesserLeben. „Das steht jetzt nicht unbedingt im Verdacht, besonders klerikal zu sein“, findet Schmidt, „wir sind aber sehr positiv und offen angenommen worden.“ Das gelte für die gesamte Leipziger Kultur- und Kneipenszene. Die Organisatoren freuen sich über reges Interesse, denn bis zum Schluss meldeten sich Gastronomen und Kulturschaffende mit ihren Ideen.

Wichtig war dabei vor allem die Themenauswahl. Die Inhalte sind heterogen, einen einzigen roten Faden gibt es nicht. „Wir haben uns aber schon gefragt: Was sind die brisanten Themen? Worüber muss einfach mal geredet werden?“ Und so wird es nicht nur um die „Heilige Sprache in der Bibel“ gehen, sondern auch um Digitalisierung und Überwachung, Migration und Integration, die Rechts-Links-Debatte, Homosexualität und die Vielfalt von Geschlecht oder das Leben mit Befehl und Gehorsam als christlicher Soldat. Zu allen Themen konnten prominente Meinungsvertreter gefunden werden, die sich Fragen und Gegenmeinungen stellen.

In einer gesonderten Veranstaltung für Kirchentagsteilnehmer diskutieren bekannte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur, Politik und Kirche auch in größerer Runde über aktuelle Fragen von Gesellschaft und Religion. Gäste wie Wirtschaftsminister Martin Dulig, Heinrich Bedford-Strohm, Margot Käßmann und Thomas de Maizière, Carsten Rentzing, Staatsministerin Petra Köpping, Burkhard Jung und Geflüchtete aus Syrien verhandeln einige „Streitfragen 2017“ in der Kongresshalle am Zoo – zweifelsohne ein Highlight der Reihe.

Letztlich geht es aber bei allen Kneipengesprächen vor allem um den Austausch, den Dialog und die Auseinandersetzung. „Es ist auch eine Stärke, dass viele Meinungen Platz in der evangelischen Kirche haben“, meint Schmidt, „Und nur in der Auseinandersetzung mit den anderen kann man sich wirklich eine eigene Meinung bilden.“ Eingeladen sind dazu alle, ein Kirchentagsticket wird nicht benötigt. Und bei einem kalten Bier in geselliger Runde über Gott und die Welt debattieren – an einem solchen Abend hätte sicherlich auch Martin Luther liebend gern teilgenommen.

Die neuen Streitfragen - Veranstaltungen der "Leipziger Kneipengespräche"

Donnerstag, 25. Mai, 20 - 22 Uhr
Ohne Gott glücklich? – Ein katholischer Pfarrer im Gespräch mit Atheisten
Noch Besser Leben, Merseburger Str. 25
Donnerstag, 25. Mai, 20 - 21.30 Uhr
Wer wacht über uns den ganzen Tag? Digitalisierung und Überwachung
naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46

Donnerstag, 25. Mai, 20 - 21.30 Uhr
Kann man Gott erdichten? – Dichtung und Religion
Krystallpalast Variété, Magazingasse 4

Freitag, 26. Mai, 18.30 - 20 Uhr
Als Soldat Christ sein? – Leben mit dem Prinzip „Befehl und Gehorsam“
Morrison’s Pub, Ritterstr. 38-40

Freitag, 26. Mai, 20 - 22 Uhr
Die Vielfalt von Geschlecht – Verstörend und bereichernd
Kongresshalle am Zoo, Pfaffendorfer Str. 31

Freitag, 26. Mai, 19 - 20.30 Uhr
Glaube und Wissenschaft – geht das zusammen?
Ratskeller, Lotterstr. 1

Samstag, 27. Mai, 18 -19.30 Uhr
Was ist Wahrheit? – Gespräch über „Lügenpresse“
Noels Ballroom, Kurt-Eisner-Str. 43

Samstag, 27. Mai, 20 - 21.30 Uhr
Nächstenliebe verlangt Klarheit – Wann sich Gespräche über Vorurteile gegenüber Geflüchteten lohnen
Moritzbastei, Universitätsstr. 9

Diese Übersicht ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Programm.
 
Alle aktuellen Termine der Reihe gibt's im Internet unter www.r2017.org/kneipengespraeche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Luther in Leipzig

Spannende Entdeckungsreise mit Martin Luther: Die LVZ pilgert zum Jubiläumsjahr der Reformation 2017 auf dem Lutherweg. mehr