Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Partner Pferd
Google+ Instagram YouTube
Schwedischer Weltklasse-Springreiter Henrik von Eckermann: "Ich bin ein Glückskind"

Schwedischer Weltklasse-Springreiter Henrik von Eckermann: "Ich bin ein Glückskind"

Meister und Schüler, Chef und Angestellter, Superstar und Supertalent – alles stimmt, wenn von Ludger Beerbaum und Henrik von Eckermann die Rede ist. Doch wenn beide in einer Springprüfung reiten, ist längst nicht ganz klar, wer besser abschneidet.

Voriger Artikel
Die Achterbahnfahrt von Michael Kölz: Sachse zeigt starken Auftakt-Ritt bei der Partner Pferd
Nächster Artikel
Daniel Kaiser mit tollem Comeback - Voltigierer guter Dritter im 1. Umlauf

Henrik von Eckermann bei der Partner Pferd auf Cantinero.

Quelle: KarlHeinz Frieler

Leipzig. So fällt beim Tippspiel, wer die großen Springen bei der Partner Pferd gewinnt – etwa das Championat von Leipzig heute oder das Weltcupspringen morgen – immer wieder der Name von Eckermann, 33, Schwede. Der ist im Sattel ein Stilist par excellence, von Hallensprechern wird er schon mal als Traum-Schwiegersohn angekündigt. Leipzig kennt er, im Vorjahr war er Zweiter beim Championat, zwei Zehntel fehlten zum Sieg. Dass er in diesem Jahr abräumt, ist nicht unmöglich. Denn Henrik von Eckermann sagt von sich selbst: „Ich bin ein Glückskind." Und Glück kann auch im Reitsport nie schaden.

Wie wird man ein Glückskind? „Wenn man zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist", sagt der knapp 1,90 Meter große Reiter. Er war es offenbar. Henrik wuchs mit zwei älteren Brüdern auf einem Bauernhof bei Nyköping auf. „Mit Tieren aller Art, natürlich auch Pferden." Doch Reiten interessierte ihn zunächst nicht, er wollte Eishockey-Profi werden, „wie jeder Junge in Schweden". Er galt als Verteidiger-Talent. „Anderthalb Stunden tägliche Fahrt zum Training, das wurde meiner Mutter zu viel." Ihm wohl auch.

Nun kommen die Pferde ins Spiel, zu den Pflichtterminen im Hause von Eckermanns gehörte der jährliche Besuch der „Göteborg Horse Show", dem größten Hallen-Reitturnier Skandinaviens. „Wir waren immer da", erzählt Henrik von Eckermann, „und ich war von Anfang an ein Riesenfan von Ludger Beerbaum".

phpGCgqf320150116193021.jpg

Henrik von Eckermann bei der Partner Pferd.

Quelle: André Kempner

Dass er wenige Jahre später bei seinem großen Vorbild arbeiten würde, konnte der junge Henrik damals nicht ahnen. Erst mit 14 begann er auf Pferden zu trainieren, seine Karriere als Nachwuchsreiter bezeichnet er selbst als „nicht sehr erfolgreich". Da verschweigt er elegant die Mannschafts-Silbermedaille für Schweden bei der EM als junger Reiter. Er spricht lieber vom Glück, das diesmal in Gestalt von Malin Lindskog auftauchte. Die Schwedin ist eine gute Bekannte der von Eckermanns und arbeitete als Pflegerin beim großen Vorbild Ludger Beerbaum. Sie stellte den Kontakt her, kurz darauf reiste der damals 22-jährige für ein Praktikum beim deutschen Star-Reiter nach Riesenbeck. „Los ging‘s mit Hilfsarbeiten, dann durfte ich die jungen Pferde reiten. Am Anfang die 4-, 5-Jährigen, dann die 6-, 7-Jährigen, es ist immer langsam gestiegen, bis heute", sagt der Springreiter und macht dafür, was natürlich, „Glück" verantwortlich.

Weil jeder selbst seines Glückes Schmied ist, müssen die Qualitäten des Reiters gerühmt werden. „Henrik ist unheimlich fleißig, korrekt und reitet mit ganz viel Gefühl", urteilt Beerbaum über seinen Angestellten. Der deutsche Superstar vertraute ihm mehr und mehr, bald durfte Henrik von Eckermann auch Beerbaums Top-Pferde reiten. Erst Coupe de Coeur, 2012 überließ ihm der Chef dann sein Top-Pferd Gotha, mit dem Beerbaum 2011 noch Mannschafts-Europameister wurde.

Wieder ein Glücksgriff für Henrik von Eckermann. Mit Gotha gewann er 2013 EM-Bronze mit dem schwedischen Team. Dann der Höhepunkt im Februar 2014 beim Großen Preis von Hongkong, eines der höchstdotierten Springen der Welt. Der Schwede siegte auf Gotha, kassierte dafür 168 000 Euro. Sein Chef Ludger Beerbaum landete mit Hengst Chaman auf Platz drei.

In Leipzig treffen Chef und Angestellter wieder aufeinander. Vorteil Beerbaum, der ist als aktuell Zweiter der Weltrangliste für das Weltcupspringen am Sonntag bereits qualifiziert, konnte sich gestern Abend mit Chaman locker einspringen. Henrik von Eckermann musste das auf Cantinero, ein 13 Jahre alter Wallach, noch schaffen. Er vertraute auf sein Glück. Und was das Schwiegersohn-Image betrifft – Henrik von Eckermann ist noch solo.

Uwe Köster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr