Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Sachen im Advent
Google+ Instagram YouTube
Die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2013 in Sachsen (Januar bis März)

Die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2013 in Sachsen (Januar bis März)

1. Januar

- Nach Unregelmäßigkeiten bei Organspenden an mehreren deutschen Krankenhäusern erreicht der Skandal das Uni-Klinikum Leipzig.

Der Direktor des Transplantationszentrums und zwei Oberärzte werden beurlaubt.

11. Januar

- Die Ära des Dresdner Sportwagenbauers Melkus ist zu Ende. Verhandlungen um einen Verkauf der angeschlagenen Firma sind gescheitert.

21. Januar

- Ein anonymer Spender beschenkt Görlitz zum 19. Mal mit 511 500 Euro.

24. Januar

- Die Vernichtung von nicht mehr benötigten Akten zum Rechtsextremismus bei Sachsens Verfassungsschutz war rechtens. Das geht aus dem Prüfbericht des Datenschutzbeauftragten hervor.

25. Januar

- Der Domowina-Vorsitzende kann künftig hauptamtlich arbeiten. Im Haushalt der Stiftung für das sorbische Volk wird Geld für die Stelle eingeplant, beschließt der Stiftungsrat.

29. Januar

- Das vor 80 Jahren als „entartete Kunst“ im Stadtmuseum Dresden beschlagnahmte Frühwerk „Sonnenaufgang“ des Expressionisten Otto Dix ist zurück.

30. Januar

- Sachsens Generalstaatsanwaltschaft weitet Ermittlungen gegen den Leipziger Online-Reiseverkäufer Unister erheblich aus. Es geht um den Verdacht des illegalen Adresshandels und gefälschte Preisangaben auf Portalen wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de.

3. Februar

- Boxweltmeister Vitali Klitschko erhält den mit 2500 Euro verbundenen Brückepreis der Europastadt Görlitz/Zgorzelec für sein politisches und karitatives Engagement in der Ukraine.

13. Februar

- Tausende Menschen blockieren in Dresden einen Aufmarsch von Neonazis zum Jahrestag der Zerstörung der Stadt. Mehr als 10 000 Menschen bilden zuvor eine Kette gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit.

15. Februar

- Erstmals fahren Straßenbahnen in den Chemnitzer Hauptbahnhof ein, das sogenannte Chemnitzer Modell für eine bessere Vernetzung des Nahverkehrs nimmt Formen an.

17. Februar

- Burkhard Jung (SPD) wird mit 45 Prozent der Stimmen als Leipziger Oberbürgermeister im Amt bestätigt.

18. Februar

- Innenminister Markus Ulbig (CDU) verbietet die rechtsextreme Vereinigung „Nationale Sozialisten Döbeln“, Wohnungen und ein Vereinslokal werden durchsucht.

19. Februar

- Im wiederaufgebauten Dresdner Schloss öffnet der rekonstruierte Riesensaal erstmals seine Türen für Museumsbesucher.

20. Februar

- Die von Innenminister Markus Ulbig (CDU) berufene Expertenkommission zum Verfassungsschutz legt eine Mängelliste vor und empfiehlt eine Neustrukturierung der Behörde.

25. Februar

- Ein ganztägiger Warnstreik legt den Nahverkehr in Dresden, Chemnitz und Zwickau lahm.

27. Februar

- Der umstrittene Leipziger Jugendamtschef Siegfried Haller wird von seinen Aufgaben entbunden, seine Behörde war zuletzt wegen des qualvollen Todes eines Zweijährigen in den Schlagzeilen.

28. Februar

- Das Landgericht Leipzig verurteilt eine 19-Jährige aus Oschatz zu drei Jahren Jugendstrafe, weil sie ihren zwei Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt hatte.

16. März

- Heiner Koch wird bei einem Festgottesdienst als neuer Bischof des Bistums Dresden-Meißen ins Amt eingeführt.

17. März

- Die Leipziger Buchmesse vermeldet am Abschlusstag mit rund 168 000 Gästen einen Besucherrekord. Mehr als 2050 Aussteller aus 43 Ländern waren vertreten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Adventsnews