Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Sachen im Advent
Google+ Instagram YouTube
Dresdner Bäcker nehmen „Riesenstollen-Erlass“ vor dem Georgentor entgegen

Dresdner Bäcker nehmen „Riesenstollen-Erlass“ vor dem Georgentor entgegen

Drei Tonnen schwer soll der Dresdner Stollen für das gleichnamige Fest am 3. Dezember auf dem 577. Striezelmarkt werden. Damit der Plan gelingt, nahmen am Freitag die Dresdner Stollenbäcker den „Riesenstollen-Erlass" entgegen.

Voriger Artikel
Zu Besuch in der „Stollenmädchen-Bäckerei“: Familie Dietze backt 200 Striezel pro Tag
Nächster Artikel
Der Dresdner Striezelmarkt leuchtet - Am Donnerstag startet die 577. Saison

Die Übergabe des "Riesenstollen-Erlass" in Dresden. Rund 3 Tonnen schwer soll der Striezel der Bäcker werden.

Quelle: Dominik Brüggemann

Dresden. Vor dem Georgentor übergaben „August der Starke" (Steffen Urban) und sein Hofnarr Frölich (Matthias Schanzenbach) den papiernen Erlass, der das Rezept für den Riesenstriezel auflistet.

Henry Mueller, der Vorsitzende des Schutzverbandes Dresdner Stollen e.V., nahm zusammen mit dem Stollenmädchen Lisa Straßberger und einigen Bäckern den ehrwürdigen Auftrag entgegen. „140 Bäcker der Innung sind nun dazu aufgerufen, die jeweils 8 Kilo schweren Platten zu backen", berichtet er von der Herausforderung, das Gebäck bis zur Adventszeit herzustellen. Insgesamt 350 Platten formen später den Stollen. Hierfür benötigen die Bäcker unter anderem rund 700 Kilo Mehl, 350 Kilo Butter und 50 Liter Rum. Unterdessen warb das Stollenmädchen Lisa Straßberger vor einigen Tagen in Wien für das Gebäck. Auf einer Reise mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) verteilte sie dort auch Kostproben des Dresdner Originals. „Der Stollen ist dort sehr gut angekommen", erzählt sie von ihrer ersten größeren Auslandsreise. Auch mit Herrn Tillich habe sie sich gut verstanden, den sie zusammen mit der Sächsischen Weinkönigin und der Spitzenkönigin aus Plauen begleitet hatte. In Dresden steht der nächste große Termin beim Stollenfest an. Dort wird sie vor tausenden Schaulustigen den fertigen Riesenstriezel anschneiden.

Dominik Brüggemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Adventsnews