Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Hindernis-Designer Benedikt Klöcker - Kreative Ader und ein Hauch von Wahnsinn

Fisherman's Friend StrongmanRun Hindernis-Designer Benedikt Klöcker - Kreative Ader und ein Hauch von Wahnsinn

Sie heißen "Mad Water", "Hürdomania", "Wadenkneifer" oder "Fingerfiesling" - die Hindernisse beim Fisherman's Friend StrongmanRun haben es in sich. Verantwortlich für die Entwicklung der Hindernisse ist Benedikt Klöcker. Im Interview verrät der Hindernis-Designer, was die Läufer in Ferropolis erwartet.

Benedikt Klöcker, der Hindernis-Designer des Fisherman's Friend StrongmanRun.

Quelle: Fisherman's Friend

Wir würden die FFSMR-Teilnehmer gern etwas auf den Run vorbereiten und brauchen daher ein paar Insider-Infos. Sie sind der Kopf hinter den Hindernissen beim Fisherman's Friend StrongmanRun, deswegen zuerst mal Hand aufs Herz: Wie hart wird es in diesem Jahr für die Teilnehmer?
Der Fisherman's Friend StrongmanRun stellt definitiv eine persönliche Herausforderung für jeden einzelnen StrongmanRunner dar. Und so sollte es auch sein, denn darum geht es: die eigenen Grenzen überwinden und dabei seinen ganz besonderen Moment erleben. Dennoch liegt unser Fokus auf Spaß, Freude, grandiosen Momenten und dem Stärken des Wir-Gefühls als eine große Community. Eine gewisse Sportlichkeit sollte man trotzdem mitbringen, um die Strecke und Hindernisse gut meistern zu können. Also Kenner dürfen sich wie immer auf ein tolles Event freuen, während Rookies sich überraschen lassen dürfen.

Gibt es neue Hindernisse, die uns erwarten?
Wir haben auch in diesem Jahr neue Hindernisse. In Zahlen heißt das: 12 der 20 Hindernisse feiern in Ferropolis ihre Premiere. Welche das genau sind, verraten wir nach und nach auf unserer Facebook Fan Page und unserer offiziellen Webseite. Besonders spaßig wird es, wenn unsere Fans Namen für die Hindernisse vergeben. Es soll schließlich spannend bleiben.

Wie kann man sich am besten auf die Hindernisse vorbereiten? Haben Sie ein paar Tipps?
Da jedes Hindernis andere Fähigkeiten fordert, ist es sinnvoll, sich auf Krafttraining und Ausdauer zu konzentrieren. Auf unserer Webseite bieten wir für jede Ambition und Strecke Trainingspläne an. Wir haben sogar einen Lastminute Plan für Kurzentschlossene. Also einfach mal vorbeisurfen.

Wie kommt man eigentlich auf die Idee, Veranstaltungen dieser Art zu planen und diese Hindernisse zu entwerfen?
Die Veranstaltung wurde von Fisherman's Friend ins Leben gerufen. Es ist ein Markenevent für Sympathisanten der Marke und derer, die es werden wollen oder einfach nur neugierig sind. Und da die britische Traditionsmarke alles andere als 0815 ist, musste auch das Markenevent etwas ganz Besonderes sein. So entstand nach einigen Brainstorming Sessions die Idee, einen Hindernislauf zu veranstalten. Gedacht, gesagt und 2007 dann auch getan.
Man braucht definitiv eine kreative Ader und einen Hauch von Wahnsinn, um sich immer wieder neue Hindernisse einfallen zu lassen. Ich habe glücklicherweise von beidem was abbekommen. Mir macht es sehr viel Spaß zu skizzieren, zu planen und dann meine Ideen auch umsetzen zu können.

Wie können wir uns die Entwicklung der Hindernisse vorstellen? Wie lange dauert es, bis das fertige Hindernis steht? Wird jedes Hindernis vorher auf Überwindbarkeit getestet?
Je nach Größe und Umfang kann von der Idee bis zum fertigen Hindernis schon mal ein gutes Jahr vergehen. Zu jeder Idee werden zunächst diverse Zeichnungen und 3D-Modelle angefertigt, die wir dann im Team besprechen. Sollten die Ideen vom Team abgesegnet werden, gehen sie an unseren Statiker, der nochmal final überprüft, ob unsere Hindernisse auch umsetzbar und tragbar sind.
Durch unsere jahrelange Erfahrung können wir vorab abschätzen, wo der Schwierigkeitsgrad des Hindernisses liegt. Bei ganz neuen und abgefahrenen Ideen werden die Hindernisse zuerst im „kleinen Stil“ getestet und überprüft. Wir wollen den Spaß bei der Sache nicht verlieren und stets Hindernisse bauen, bei denen beim Überwinden das ideale Maß an Freude und Anstrengung vorhanden ist.

Gab es bei den „Proben“ und bei den Läufen schon mal schlimmere Verletzungen?
Grundsätzlich steht bei uns die Sicherheit der Läufer, der Zuschauer und aller Beteiligten an oberster Stelle. Daher sind unsere Hindernisse statisch geprüft. Auch die Anzahl an Sanitätern ist bei jedem unserer Läufe höher als erforderlich. Dennoch sind Verletzungen nie ganz auszuschließen. Aber zum Glück sind alle Läufer wieder genesen. Und wir hoffen, dass das auch weiterhin so bleibt!

Was ist die größte Schwierigkeit beim Fisherman's Friend StrongmanRun am 20. August 2016 in Ferropolis?
Unser Lauf in Ferropolis ist schon ein ganz besonderes Schätzchen, denn neben den herausfordernden Hindernissen lassen wir unsere StrongmanRunner erst um 22 Uhr loslaufen. Dementsprechend gibt es statt Sonnenschein einfach Mondschein. Der Lauf an sich ist schon eine Herausforderung, aber das Ganze auch noch nachts bravourös zu meistern, ist eine Leistung. Aber wir haben die Strecke mit unzähligen Flutlichtern beleuchtet. So muss sich niemand darum sorgen, die Strecke oder Hindernisse nicht sehen zu können.

Was sind ihrer Meinung nach die schwierigsten Hindernisse?
Die Übersee-Container-Konstruktionen sind schön gemein. Aber das Gute bei unserem Lauf ist, dass sich wirklich alle gegenseitig über die Hindernisse helfen. Es wird kein StrongmanRunner zurück gelassen. Das ist jedes Mal erstaunlich.

Haben sie selbst auch schon mal beim Fisherman's Friend StrongmanRun mitgemacht oder hat die Organisation sie bisher immer zu viel Zeit gekostet?
Ich bin bisher nur der Kopf hinter den Hindernissen. Ich bin seit der Geburtsstunde des Laufes dabei und als Produktionsleiter muss ich mich um einen reibungslosen Ablauf kümmern. So kann ich sicherstellen, dass jeder StrongmanRunner wohlbehalten im Ziel ankommen kann. Aber es steht auf meiner To-Do Liste.

Vielen Dank für das Interview! Wir sehen uns beim FFSMR am 20. August 2016 in Ferropolis!

PM

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus StrongmanRun Ferropolis

Weitere Infos zum legendären Hindernislauf gibt es unter www.strongmanrun.de mehr

Anmeldung

Go Dark in Ferropolis!

Hier können Sie sich für den Fisherman's Friend StrongmanRun 2016 anmelden.

Das Startgeld ist gestaffelt nach Streckenlänge und Startplatz (kurze Distanz ab 44 Euro, lange Distanz ab 69 Euro). Das Teilnehmerfeld ist limitiert.

Die Gebühr beinhaltet die offizielle Starterlaubnis, die Startnummer, die Finisher Medaille, das offizielle Finisher-Shirt von Brooks, die offizielle Zeitabnahme sowie die Verpflegung. Weitere Goodies werden den Starterunterlagen beigepackt.

Anreise & Parken

A9 aus Richtung Berlin/München: Verlassen Sie die Autobahn A9 an der Abfahrt Dessau Ost und fahren Sie nach rechts in Richtung Oranienbaum. In Oranienbaum biegen Sie rechts ab auf die Bundesstraße 107 in Richtung Gräfenhainichen. Etwa einen Kilometer nach der Ortsdurchfahrt Jüdenberg biegen Sie links ab auf die ausgeschilderte Zufahrtsstraße nach Ferropolis.

Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Gebühren: 3 Euro pro Fahrzeug für das Eventwochenende.