Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Al-Bakr im Leipziger Gefängnis - von der Einlieferung bis zum Suizid

Chronik der Ereignisse Al-Bakr im Leipziger Gefängnis - von der Einlieferung bis zum Suizid

Sachsens Justiz hat am Donnerstag erklärt, wie es zum Suizid des terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr im Gefängnis kam. Eine Chronik der Ereignisse.

Justizvollzugsanstalt Leipzig.

Quelle: dpa

Dresden. Sachsens Justiz hat am Donnerstag erklärt, wie es zum Suizid des terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr im Gefängnis kam. Demnach war der Ablauf so:

MONTAG , 15.35 Uhr: Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei bringt Al-Bakr in die Justizvollzugsanstalt Leipzig. Ein umfassendes Aufnahmegespräch ist nicht möglich, weil Al-Bakr kaum Deutsch spricht. Er verweigert die Nahrungsaufnahme. Weil der 22-Jährige als gefährlich gilt und die Ermittlungsrichterin auf die Gefahr der Selbsttötung hinwies, kommt er in eine spärlich eingerichtete Einzelzelle mit zusätzlichem Innengitter und wird alle 15 Minuten kontrolliert. Wärter öffnen dazu die Zellentür und schalten das Licht ein.

DIENSTAG:

9.45 Uhr: Ärztliche Aufnahme durch den Anstaltsarzt.

10.00 Uhr: Gespräch mit Pflichtverteidiger Alexander Hübner, mit Unterstützung eines Dolmetschers.

Anschließend: Ausführliches Gespräch einer Psychologin mit Hilfe eines Dolmetschers mit Al-Bakr. Sie sieht keine akute Selbstmordgefahr, hat aber keine Erfahrung mit Terroristen.

14.00 Uhr: Eine Teamsitzung mit Mitarbeitern der JVA-Abteilung bestätigt die Einschätzung. Al-Bakr wird deshalb - dem Vorschlag der Psychologin folgend - nur noch alle 30 Minuten kontrolliert.

17.50 Uhr: Al-Bakr meldet eine heruntergefallene Deckenlampe in seiner Zelle. Die Bediensteten gehen von Vandalismus aus, schalten den Strom in der Zelle ab. Zur Kontrolle kommen die Wärter nun mit Taschenlampe.

MITTWOCH:

10.00 Uhr: Während Al-Bakr duscht, wird die Zelle kontrolliert. Nun wird festgestellt, dass auch eine Steckdose manipuliert ist.

Nachmittags: Die Elektrik wird repariert. Al-Bakr erhält vorübergehend eine andere Zelle.

16.00 Uhr: Der Syrer kommt in seine Zelle zurück.

19.30 Uhr: Reguläre Kontrolle, Al-Bakr sitzt auf seinem Bett.

19.45 Uhr: Eine Justizvollzugsanwärterin kontrolliert ausnahmsweise schon nach 15 Minuten - aus Interesse oder „Dienstbeflissenheit“, wie es heißt. Sie findet Al-Bakr stranguliert mit seinem T-Shirt am Innengitter der Zelle und löst Alarm aus. Reanimationsversuche bleiben erfolglos. Ein Gerichtsmediziner schließt ein Fremdverschulden weitgehend aus.

LVZ

Leipzig 51.339695 12.373075
Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Terror in Sachsen
  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr