Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Expertenkommission im Fall „Al-Bakr“ nimmt Arbeit auf

Zwei Wochen nach Festnahme Expertenkommission im Fall „Al-Bakr“ nimmt Arbeit auf

Rund zwei Wochen nach der Festnahme und dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr startet am Montag die Aufarbeitung des Falls. Eine Expertenkommission unter Leitung eines früheren Karlsruher Verfassungsrichters soll im Auftrag der Landesregierung die Ermittlungspannen beleuchten.

Zwei Mitglieder bzw. der Vorsitzende der Expertenkommission im Fall "al-Bakr: der Jurist Heinrich Fromm (l), die Psychologin Katharina Bennefeld-Kersten und der Jurist Herbert Landau. Das erste Treffen der Kommission soll am Montag in Dresden stattfinden.

Quelle: dpa

Dresden. Sachsens Behörden sind im Fall des terrorverdächtigen Syrers Dschaber al-Bakr heftig kritisiert worden. Erst misslingt die Festnahme des 22-Jährigen in Chemnitz. Nicht von der Polizei, sondern von Landsleuten gefasst und den Behörden übergeben, erhängt sich der mutmaßliche IS-Terrorist schließlich in seiner Zelle der JVA Leipzig - trotz einer durch eine Haftrichterin zuvor festgestellten Suizidgefahr.

Knapp zwei Wochen nach den Vorfällen nimmt eine unabhängige Expertenkommission am Montag ihre Arbeit auf. Die Kommission unter Leitung des früheren Karlsruher Verfassungsrichters Herbert Landau wurde von der sächsischen Staatsregierung beauftragt, alle Vorgänge rund um den Fall zu beleuchten. Das sind die Mitglieder der Kommission:

Herbert Landau

Der 68 Jahre alte Jurist ist Vorsitzender der Kommission. Von 2005 bis Juli dieses Jahres war er Richter am Bundesverfassungsgericht. Mitte bis Ende der 90er Jahre war er als Bundesrichter im 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs tätig, danach wechselte das CDU-Mitglied als Staatssekretär ins hessische Justizministerium. Landau wurde 1948 im Siegerland (Nordrhein-Westfalen) geboren. Er ist Witwer und hat drei erwachsene Kinder

Katharina Bennefeld-Kersten

Die 1947 geborene Psychologin leitete zehn Jahre lang die Justizvollzugsanstalt Celle-Salinenmoor. Bundesweit bekannt wurde sie, als sie sich 1996 bei einer Geiselnahme in der Haftanstalt im Austausch gegen eine Sozialarbeitern in die Hände eines verurteilten Mörders begab und von ihm vergewaltigt wurde. Von 2002 bis 2012 war sie Chefin des Kriminologischen Dienstes des Bildungsinstituts des niedersächsischen Justizvollzugs. Heute ist sie Leiterin der Bundesarbeitsgruppe Suizidprävention im Justizvollzug.

Heinz Fromm

Der 68 Jahre alte Hesse mit SPD-Parteibuch stand bis 2012 als Präsident an der Spitze des Kölner Bundesamtes für Verfassungsschutz. Zuvor war der Jurist als Staatssekretär im hessischen Innenministerium und später als Direktor des hessischen Verfassungsschutzes tätig. Im Sommer 2012 - ein Jahr nach Auffliegen des NSU-Terror-Trios - bat der Chef des deutschen Inlandsgeheimdienstes um seine Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand.

Jürgen Jakobs

Der gebürtige Rheinländer war über zehn Jahre lang ranghöchster Polizist des Landes Brandenburg. Zunächst zwei Jahre kommissarisch im Amt, wurde er 2004 Polizeiinspekteur. Mitte der 90er Jahre kam er aus Nordrhein-Westfalen in den Osten Deutschlands. Er arbeitete als Schutzbereichsleiter in Cottbus und Dahme-Spreewald. Später wechselte er in die Polizeiabteilung des Innenministeriums in Potsdam. Auch in Sachsen ist er kein Unbekannter: Dort war er als Mitglied der „Fachkommission Polizei 2020“ an der Evaluierung des Sach- und Personalbedarfs der sächsischen Polizei beteiligt.

Tillich weist Staatsversagen zurück

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat unterdessen ein Staatsversagen im Fall des Selbstmords des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in Leipzig erneut zurückgewiesen. „Ich glaube, wenn über Staatsversagen gesprochen wird, müssen wir in andere Teile der Welt schauen“, sagte Tillich am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Sachsen ist ein demokratisches Land.“

LVZ

Dresden, Landtag 51.050409 13.737262
Dresden, Landtag
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Terror in Sachsen
  • So geht Familie
    So geht Familie: Die Serie für Familien in Leipzig

    Die LVZ-Serie mit Tipps und Informationen für Leipziger Familien. Jetzt neu: Anlaufstellen für Familien in Notlagen.  mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Sehen Sie hier einen Rückblick auf das LVZ Sommerkino im Scheibenholz vom 14. Juli - 3. August 2016. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Live
    Leipzig Live

    Kino, Konzerte, Theater in Leipzig: Mehr als 20.000 Termine im Veranstaltungskalender der Leipziger Volkszeitung. mehr

  • Schlingel - Familienmagazin
    Schlingel - Das Familienmagazin der LVZ

    Das Familienmagazin der LVZ. Wir richten uns an Eltern und Kinder, die in Leipzig und Umgebung zu Hause sind. Ihnen möchten wir ein nützlicher, unt... mehr

  • Finerio
    finerio

    Das Genussportal für Leipzig mit allen Restaurants, Cafés und Kneipen, dazu Events, Aktionen und interessante Infos rund ums Thema Essen und Trinken. mehr