Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Google+ Instagram YouTube
Trump kassiert Absagen vor Parteitag der Republikaner

US-Wahl Trump kassiert Absagen vor Parteitag der Republikaner

Konservative Spitzenpolitiker in den USA zerbrechen sich den Kopf, wie sie mit dem voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten Trump umgehen soll. Und jetzt steuern die Republikaner auf einen chaotischen Parteitag zu.

Donald Trump verspricht einen großartigen Parteitag der Republikner, kassiert derzeit aber viele Absagen.

Quelle: dpa

Washington. Die Nervosität unter den Mitarbeitern der republikanischen Partei wächst. Während sich die führenden konservativen Politiker den Kopf zerbrechen, wie sie mit dem voraussichtlichen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump umgehen sollen, stellt sich an der Basis die schlichte Frage: Lässt sich überhaupt ein Parteitag organisieren, für den es weder eine Tagesordnung noch eine verbindliche Teilnehmerliste gibt?

Eigentlich soll in drei Wochen in Cleveland mit viel Pomp die offizielle Kandidatennominierung stattfinden. Die sogenannten Conventions der beiden großen Parteien gelten in den Vereinigten Staaten gemeinhin als Startschuss des offiziellen Wahlkampfes. Eigentlich, denn in diesem Jahr werden bisherige Gewissheiten zuhauf über Bord geworfen.

Trump schert sich nicht um zentrale Grundsätze der Republikaner und führt einen regelrechten Feldzug gegen diverse hochrangige Parteifreunde. Im gleichen Atemzug mahnt der 70-Jährige die Loyalität der Gescholtenen an. Einen Widerspruch mag der Politikneuling darin offenbar nicht erkennen.

Spektakuläre Liste von Absagen

Die Folgen des Wirrwarrs lassen sich allerdings an den Vorbereitungen des Parteitags in Cleveland ablesen: Bisher ist völlig unklar, wer zu welchen Programmpunkten sprechen soll. Trump ließ im Vorfeld die Parteiführung lediglich wissen, dass die Convention in diesem Jahr nicht so „langweilig“ wie sonst verlaufen solle, sondern „spektakulär“ und „großartig“.

Doch was versteckt sich hinter den vollmundigen Ankündigungen?

Als spektakulär lässt sich zurzeit wohl nur die Liste der Absagen bezeichnen. Neun republikanische Gouverneure haben sich noch nicht festgelegt, ob sie überhaupt zum Auftakt des Trump-Wahlkampfes anreisen. Für die Parteitagsregisseure besonders unangenehm: John Kasich, Gouverneur des gastgebenden Bundesstaates, verweigert sich der großen Inszenierung. Auch Rob Portman, der Ohio im US-Senat vertritt, gibt vor, wichtigeren Termin nachgehen zu müssen. Und der Delegierte Josh Claybourn fordert die Republikaner gar zum Boykott der Veranstaltung auf: „Wir müssen zuallererst unsere Verantwortung für die Zukunft Amerikas im Blick behalten“, schreibt der Rechtsanwalt aus Indiana auf seiner Homepage. Zu allem Übel winken auch einstige Großsponsoren wie Coca-Cola, Microsoft und Hewlett Packard ab.

Trump propagiert USA-Abschottung

Scheinbar ungerührt zeigt sich angesichts des Ärgers der voraussichtliche Spitzenkandidat. Beim „Western Conservative Summit“ in Denver ließ sich Trump am gestrigen Freitag jedenfalls nichts anmerken. Vor etwa 1500 Anhängern stieg der Geschäftsmann mit Elan auf die Bühne, pflügte in einer fast 60-minütigen Rede einmal mehr angestammte Positionen seiner Partei um und kündigte für den Fall seines Wahlsieges an, sämtliche Freihandelsverträge neu zu verhandeln. Anders als bei früheren Auftritten pflegt Trump zwar einen zunehmend ruhigeren Ton und hält sich fast vollständig an sein Redemanuskript. Seine inhaltlichen Punkte variieren allerdings nur geringfügig: Es bleibt beim Mauerbauen entlang der Grenze zu Mexiko, seinem Aufruf, den radikalen Islamismus mit aller Macht zu bekämpfen, und die USA vor Konkurrenz aus aller Welt möglichst abzuschotten. Ob das ausreicht, um seine fallende Umfragewerte noch vor dem Parteitag in Cleveland wieder zu heben, bleibt zweifelhaft.

Von Stefan Koch

Washington 38.9071923 -77.0368707
Washington
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus US-Wahl 2016

Donald Trump wird 45. US-Präsident. Was denken Sie über den überraschenden Wahlsieg des Milliardärs?