Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Zoo Leipzig - Infos und Events: Ein Special von LVZ.de in Kooperation mit dem Zoo Leipzig
Google+ Instagram YouTube
Jungtiere in der Tropenerlebniswelt und bei den Przewalski-Pferden

Nachwuchssegen im Zoo Leipzig Jungtiere in der Tropenerlebniswelt und bei den Przewalski-Pferden

Grund zur Freude gab es in den letzten Tagen bei den Przewalski-Pferden: Zwei Stuten und zwei Hengste wurden geboren und erkunden bereits neugierig und ausgelassen die Freianlage. Ebenfalls für Nachkommen hat die acht Jahre alte Dianameerkatze Monifa in der Tropenerlebniswelt Gondwanaland gesorgt.

Voriger Artikel
Gorillajungtier im Zoo Leipzig gestorben
Nächster Artikel
Zoo Leipzig erhält Zertifikat für Exzellenz 2014

Fauchende Dianameerkatze mit Jungtier im Gondwanaland.

Quelle: Zoo Leipzig

Stolzer Vater der vier jungen Wildpferde ist der neunjährige Hengst Lucky, der seit 2012 im Zoo Leipzig lebt. Seit 1964 kamen nunmehr 91 Fohlen zur Welt. Der rege Nachwuchs ist von großer Bedeutung, da laut Roter Liste der IUCN weltweit schätzungsweise nur noch 2000 Tiere leben. Der Zoo Leipzig beteiligt sich seit Jahren an den Artenschutz- und Auswilderungsprogrammen für diese Art und zählt zu den renommierten Züchtern.

Ebenfalls für Nachkommen hat die acht Jahre alte Dianameerkatze (Cercopithecus neglectus) Monifa in der Tropenerlebniswelt Gondwanaland gesorgt. Am 3. Juni brachte sie ein Junges zur Welt, dessen Geschlecht noch nicht bekannt ist. Wohlbehütet trägt sie ihr Jungtier im Arm und lässt die sieben Artgenossen immer wieder einen Blick auf ihren Schützling werfen. Zusammen mit den Zwergflusspferden teilen sich die in Afrika beheimateten Affen eine Anlage. Seit 1979 hält der Zoo Leipzig die gefährdeten Dianameerkatzen, die regelmäßig züchten.

Gerade einmal tennisballgroß ist der männliche Spross von Kugelgürteltierpaar (Tolypeutes matacus) Laetitia und Pedro, der am 20. Mai zur Welt kam. Die dritte Nachzucht der beiden entwickelt sich sehr gut und bringt schon 1.470 Gramm auf die Waage. Zusammengerollt liegt er am liebsten in der Schlafbox, und ist bei seinen ersten Erkundungen bislang nur für Kenner mit geschultem Augen zu entdecken.

Der am 12. Juni geborene Giraffenbulle von Giraffenweibchen Andrea (geb. am 05.08.2009 in Givskud, seit 2009 in Leipzig) wurde von den Pflegern auf den Namen Madiba getauft und durfte am 26. Juni 2014 das erste Mal die Weiten der Kiwara-Savanne erkunden. Fidel und interessiert hat er jeden Stein und Baum unter die Lupe genommen und dabei sichtlich Spaß gehabt. Für den Zoo Leipzig ist es der zweite Nachwuchs in diesem Jahr. Bereits Anfang Februar gab die Geburt des Jamal (geb. am 18.01.2014) Anlass zur Freude.

PM

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Zoo-Nachrichten

Zoo Leipzig: Aktuelle Öffnungszeiten und Ticketpreise finden Sie hier! mehr