Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

Zoo Leipzig - Infos und Events: Ein Special von LVZ.de in Kooperation mit dem Zoo Leipzig
Google+ Instagram YouTube
Nashornbulle und Geparden vereint auf der Kiwara-Kopje zu sehen

Erstes Aufeinandertreffen entspannt verlaufen Nashornbulle und Geparden vereint auf der Kiwara-Kopje zu sehen

Das erste Aufeinandertreffen zwischen dem 16 Jahre alten Nashornbullen Ndugu und den beiden Gepardenweibchen Nandi und Tariro auf der neuen Kiwara-Kopje verlief am 13. August 2015 entspannt und mit gegenseitigem Respekt.

Voriger Artikel
Weihnachtsmann aus Himmelpfort übernimmt Giraffen-Patenschaft
Nächster Artikel
Okapiweibchen Abeni wird ein Jahr alt

Gepard auf der neuen Kiwara-Kopje

Quelle: Zoo Leipzig

Als die Pfleger am Morgen die Schieber zogen, herrschte zunächst bei den Tieren eine angespannte Stimmung und zugleich abwartende Haltung. Vor allem die beiden Katzen zeigten großes Interesse am Bullen, suchten schnell den direkten Kontakt und beobachteten ihn aus nächster Nähe.

Ndugu (geb. am 07.05.1999 im Zoo Berlin, seit 2001 in Leipzig) wies sie jedoch eindringlich durch lautes Schnaufen auf sein Terrain hin und ließ sich von Nandi und Tariro (beide geb. am 09.09.2013 in Port Lympne, seit 10.04.2015 in Leipzig) nicht aus der Ruhe bringen. „Die erste Begegnung zwischen den Geparden und dem Nashornbullen verlief entspannt und zu unserer vollen Zufriedenheit. Es ist ein weiterer Schritt in Richtung einer Vergesellschaftung aller Tierarten getan. Dem Zoobesucher wird ein einmaliges Abbild von Afrika geboten – Nashorn und Gepard durchstreifen zusammen die afrikanische Savanne“, schwärmt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold.

In den nächsten Tagen wird die Vergesellschaftung weiter intensiviert. Abwechselnd mit den Husarenaffen werden die Katzen mit dem Nashornbullen stundenweise auf der Anlage für die Besucher zu sehen sein. Der nächste Schritt wird die Zusammenführung aller drei Arten sein. „Entsprechend des Konzeptes werden wir weiterhin versuchen, Geparden und Husarenaffen gemeinsam mit Nashörnern auf einer Anlage zu halten. Da es keine Erfahrungswerte bei dieser Art der Gemeinschaftshaltung gibt, werden wir behutsam und mit aller gebotenen Ruhe vorgehen“, hält Junhold fest. Ganz gelöst geht es bereits auf den Nachbaranlagen zu: Die beiden Nashornkühe Nandi und Sarafine leben friedlich mit den Thomasengazellen und Weißnackenmoorantilopen der Kiwara-Savanne zusammen. Diese haben die Außenanlagen der Kiwara-Kopje bestens angenommen.

PM

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Zoo-Nachrichten

Zoo Leipzig: Aktuelle Öffnungszeiten und Ticketpreise finden Sie hier! mehr