Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
1. FC Lok verschafft sich mit 1:0 (0:0) gegen Gotha Luft im Abstiegskampf

1. FC Lok verschafft sich mit 1:0 (0:0) gegen Gotha Luft im Abstiegskampf

Die Kicker des 1. FC Lok Leipzig haben sich im Abstiegskampf etwas Luft verschafft. Die Messestädter setzten sich am Samstagnachmittag vor 1837 Zuschauern 1:0 (0:0) gegen den SV Wacker Gotha durch.

Voriger Artikel
Kellerduell in Probstheida: 1. FC Lokomotive empfängt am Samstag Wacker Gotha
Nächster Artikel
Lok gibt 3:0-Führung aus der Hand

Christoph Schulz (hier im Spiel gegen Luckenwalde) erzielte das goldene Tor (Archivbild).

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Dank des Dreiers kletterten die Schützlinge von Trainer Mike Sadlo zwischenzeitlich auf Platz zehn der Tabelle der Oberliga.

Dabei hatte der Coach zunächst vor allem mit personellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mit Heiner Backhaus, Markus Krug, Marcus Brodkorb, Albrecht Brumme und Markus Saalbach fehlten gleich fünf Akteure krankheitsbedingt. Zudem schlug in Halbzeit eins zwei Mal das Verletzungspech zu. In der 35. Minute musste Alexander Kunert den Platz verlassen. Er war zuvor umgeknickt. Für ihn kam der nach einem grippalen Infekt noch leicht angeschlagene Sebastian Kieback. In der 42. Minute musste schließlich auch noch Raik Hildebrandt die Segel streichen und verhalf Ronny Mende so zu seinem Oberliga-Debüt.

Die Partie hatte mit einer aussichtsreichen Gelegenheit für die Hausherren begonnen. Nach einer Flanke von Kapitän Thorsten Görke kam Benedikt Seipel aus vier Metern zum Kopfball. Wacker-Keeper Rainer Behnke musste sich mächtig strecken, konnte aber klären. In der Folge hatten die Gastgeber sichtlich Schwierigkeiten mit den Gothaern, die sich auf die erwartet defensive Spielweise beschränkten, aber bei Kontern stets gefährlich blieben. So scheiterte Marty Jung in der 17. Minute aus rund 14 Metern. In der 40. Minute strich sein Schuss aus zwölf Metern knapp über das Gehäuse von Jan Evers. Mit einem torlosen Unentschieden begaben sich beide Teams in die Kabinen.

Die zweite Hälfte begannen die Leipziger druckvoller ohne sich jedoch zunächst entscheidende Möglichkeiten zu erspielen. Die Wacker-Elf hielt hingegen an ihrer Taktik fest und schien damit auch Erfolg zu haben, bis zur 76. Minute. Der von Pavel Devaty mustergültig bediente Christoph Schulz, der gut 20 Minuten vorher für René Heusel eingewechselt worden war, traf zum erlösenden 1:0. Die Erleichterung war vor allem in den Folgeminuten deutlich spürbar. Das Spiel der Hausherren lief jetzt leichter. Devaty und Schulz vergaben weitere Großchancen.

Am Ende blieb es beim 1:0 nach einer streckenweise äußerst zähen Vorstellung. Die Freude der Lok-Fans über die drei Punkte schmählerte das allerdings nicht.

ahr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus 1. FC Lok

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.