Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Niederlage gegen Budissa Bautzen: Lok Leipzig verliert 0:3 im Testspiel - Torhüter verletzt

Niederlage gegen Budissa Bautzen: Lok Leipzig verliert 0:3 im Testspiel - Torhüter verletzt

Lok Leipzig tat sich schwer im vierten Testspiel zur Saisonvorbereitung: Die Blau-Gelben empfingen im Bruno-Plache-Stadion vor 251 Zuschauern die Elf von Budissa Bautzen.

Voriger Artikel
Lok Leipzig verliert Test vor heimischer Kulisse gegen Erfurt II – Ultras nicht im Stadion
Nächster Artikel
Lok Leipzig feiert ersten Testspiel-Heimsieg gegen Merseburg – Rolleder trifft doppelt

Lok-Trainer Carsten Hänsel.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Das Team von Coach Damian Halata „trat einfach spritziger auf“, zog Lok-Sprecher René Gruschka ein erstes Fazit. Schon zur Halbzeit waren die Leipziger im Spiel gegen den Oberligisten mit drei Toren im Rückstand. Dann verletzte sich auch noch Torwart Julien Latendresse-Levesque.

Die Führung für Budissa erzielte Lukas Vanek mit einem Kopfball. Nach einer halben Stunde Spielzeit erhöhte Tobias Naumann auf 2:0 für die Gäste, gefolgt von einem weiteren Treffer durch Sylvio Schwitzky.

„Man freut sich natürlich nicht über so ein Ergebnis“, sagte Gruschka. Aber man müsse auch berücksichtigen, dass die Männer von Trainer Carsten Hänsel in den vergangenen Wochen ein hartes Konditionstraining hinter sich gebracht hätten. Insgesamt hatten die Blau-Gelben mit Abstimmungsproblemen zu kämpfen, konnten vorn kaum Chancen herausspielen. Gruschka: "In den nächsten Wochen kommt der Feinschliff. Der Trainer hat die Mannschaft zusammengestellt und wird das Team jetzt formen."

Fotorückblick Trainingsauftakt

php6c3c879ec9201307012314.jpg

Leipzig. Lok Leipzig tat sich schwer im vierten Testspiel zur Saisonvorbereitung: Die Blau-Gelben empfingen im Bruno-Plache-Stadion vor 251 Zuschauern die Elf von Budissa Bautzen. Das Team von Coach Damian Halata „trat einfach spritziger auf“, zog Lok-Sprecher René Gruschka ein erstes Fazit. Schon zur Halbzeit waren die Leipziger im Spiel gegen den Oberligisten mit drei Toren im Rückstand. Dann verletzte sich auch noch Torwart Julien Latendresse-Levesque.

Zur Bildergalerie

In der ersten Halbzeit verletzte sich Loks Torhüter Latendresse-Levesque. „Er hat sich wahrscheinlich am Knöchel verletzt“, so Gruschka kurz nach dem Spiel. Nach der Pause stand deshalb Steven Braunsdorf im Kasten der Blau-Gelben. Insgesamt wechselte Lok-Trainer Hänsel kräftig durch. Tore fielen aber nicht mehr in der Partie, und so musste Lok sich mit einem 0:3 geschlagen geben.

Aufstellung 1. FC Lok: 1 Latendresse Levesque (46./1 Steven Braunsdorf) - 17 Gerald Muwanga (46./2 Dustin Scheibe) , 13 Kevin Kittler (72./3 Markus Krug), 3 Markus Krug (46./5 Armin Kilz), 9 Patrick Lunderstädt (46./22 Andy Wendschuch) - 15 Sebastian Seifert (72./9 Patrick Lunderstädt), 16 Raik Hildebrandt (45./7 Nico Schönitz) - 23 Franz Bochmann (72./16 Raik Hildebrandt), 4 Marcel Trojandt (72./21 Rico Engler), 18 Sebastian Dräger (46./14 Christoph Schmidt) - 21 Rico Engler (46./10 Steve Rolleder)

lyn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus 1. FC Lok

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.