Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Oberligist Lok Leipzig gegen Chemnitz nicht zwingend genug – "Wir haben schlecht gespielt"

Oberligist Lok Leipzig gegen Chemnitz nicht zwingend genug – "Wir haben schlecht gespielt"

Der von Verletzungssorgen geplagte 1. FC Lok Leipzig konnte am 15. Spieltag der aktuellen Oberliga-Saison nicht überzeugen. Vor 1780 Zuschauern im heimischen Bruno-Plache-Stadion unterlag die Mannschaft gegen Fortuna Chemnitz mit 0:1 (0:0).

Voriger Artikel
"Ein richtiger Pokalfight" - Lok Leipzig unterliegt Hamburger SV im Viertelfinale des DFB-Pokals
Nächster Artikel
„Nicht mehr überzeugt“ – Lok Leipzig trennt sich von Trainer Sadlo - Vizepräsident tritt zurück

Mike Sadlo, Trainer vom 1. FC Lokomotive Leipzig.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Vor allem in der ersten Halbzeit zeigten beide Teams kaum sehenswerte Spielzüge. Erst in den letzten Minuten vor der Pause kamen einige echte Torchancen zustande. Leipzig spielte in der Phase schnelle Konter, war aber nicht zwingend genug. Torlos ging es in die Pause.

In der zweiten Hälfte gelang den Gästen dann der verdiente Treffer. Mit einem Kopfball brachte Steve Rolleder Chemnitz in der 58. Minute in Führung. Danach erspielten sich die Leipziger zwar immer wieder Chancen, hatten aber gegen souvärene Fortunen nicht das notwendige Quäntchen Glück. So blieb es bis zur 90. Minute bei nur einem Tor.

Lok-Trainer Mike Sadlo zeigte sich nach der Partie enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft. "Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit nicht gut, ja sogar schlecht gespielt", kritisierte der Coach. Einige hundertprozentige Chancen zum Tor seien ungenutzt geblieben.

Allein vier Spieler fielen im Chemnitz-Spiel verletzt aus. Hinter dem Einsatz von Felix Bachmann stand vor dem Wochenende noch ein Fragezeichen. Zusätzlich standen Kapitän Thorsten Görke, Jens Werner und Benedikt Seipel nicht zur Verfügung, weil sie ihre Gelb- oder Rotsperren absitzen mussten. "Die Ausfälle lasse ich nicht als Ausrede für den Spielverlauf gelten. Schließlich haben wir niemanden von der Straßenbahnhaltestelle geholt und mitspielen lassen", sagte Sadlo.

Chemnitz sicherte sich mit dem Sieg drei wichtige Punkte, um Abstand zum Tabellenkeller zu bekommen. Lok Leipzig bleibt weiter im Mittelfeld und hat die Chance verpasst, sich an die vorderen Plätze heranzupirschen.

Am kommenden Freitag steht für die Leipziger die nächste Bewährungsprobe bevor. 19 Uhr tritt das Sadlo-Team gegen den VfB Auerbach, den aktuellen Tabellenzweiten, an.

maf/chl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus 1. FC Lok

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.