Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rose macht Schluss bei Lok Leipzig – Indirekte Kritik an Vereinspolitik

Rose macht Schluss bei Lok Leipzig – Indirekte Kritik an Vereinspolitik

Marco Rose wird in der kommenden Spielzeit nicht mehr Trainer von Lok Leipzig sein. Dies erklärte der 36-Jährige am Mittwochabend gegenüber der Leipziger Volkszeitung.

Voriger Artikel
Lok Leipzig mit besonderem Heimtrikot gegen Meuselwitz – Freier Eintritt für Frauen
Nächster Artikel
Hänsel als Trainer für Lok Leipzig im Gespräch - Neue Trikots zum Rose-Abschied

Lok-Trainer Marco Rose.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. „Diese Entscheidung, die mir nicht leicht gefallen ist, gebe ich hiermit vor unserem letzten Saisonspiel bekannt, um meiner Mannschaft einen würdigen Saisonabschluss zu gewährleisten“, teilte Rose in einer Stellungnahme mit.

Jedoch lässt das Statement offen, ob Rose selbst um die Freigabe gebeten hat oder ob der Verein ihn dazu gedrängt hat. Denn einerseits spricht der Lok-Trainer davon, dass der Verein ihn gebeten habe „unter den geänderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mein Amt als Trainer in der kommenden Saison zur Verfügung zu stellen“. Andererseits erklärt Rose, dass er mit dem künftigen wirtschaftlichen Rahmen keine Perspektive mehr sehe, den eingeschlagenen Weg in der Regionalliga fortzuführen. „Wenngleich ich absolutes Verständnis für die Budgetplanung auf der Basis absoluter wirtschaftlicher Vernunft zur Rettung des Vereines habe.“

Indirekt lässt der gebürtige Leipziger Kritik an der Vereinspolitik durchblicken. „Unter der Voraussetzung der Budgetplanung, einer ungeklärten Zukunft mit zu vielen offenen Fragen, die auch die künftige Kaderquantität und -qualität betreffen, ist es mir unmöglich, meiner sportlichen Verantwortung gegenüber den Spielern, dem Klub und unseren Fans gerecht zu werden. Die sportlichen Ziele, gebunden an die wirtschaftliche Ausrichtung des Vereins, kann und will ich nach meinem Verständnis von Trainerverantwortung nicht mittragen.“

Rose betreute die Mannschaft des Regionalligisten seit dem 1. Juni 2012 und hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2014. Vor seinem Engagement als Trainer in Probstheida war er unter anderem Zweitliga-Spieler bei Mainz 05.

Die Presseerklärung von Marco Rose im Original-Wortlaut

ra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus 1. FC Lok

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.