Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rot-Weiß Erfurt trifft gegen den 1. FC Lok das Tor nicht - holt aber einen Punkt

Rot-Weiß Erfurt trifft gegen den 1. FC Lok das Tor nicht - holt aber einen Punkt

Fußball-Oberligist 1. FC Lokomotive Leipzig hatte am Mittwochabend die zweite Mannschaft von Rot-Weiß Erfurt zu Gast. Die Probstheidaer erzielten beide Tore, doch es reichte nur zu einem 1:1-Unentschieden.

Leipzig. Die Mannschaft um Trainer Mike Sadlo musste bei der Mittwochspartie auf zwei wertvolle Spieler verzichten: Kapitän Thorsten Görke war gelbgesperrt. Im Tor stand Rookie Alexander Glaser, da Stammtorwart Jan Evers noch an einem verletzten Daumen laborierte.

Die Erfurter hingegen konnten selbstbewußt ins Spiel starten, hatten sie doch die vergangenen Partien gegen Jena und den Chemnitzer FC für sich entscheiden können.

Pünktlich 19 Uhr wurde im Bruno-Plache-Stadion angepfiffen. Das Spiel tröpfelte so vor sich hin, bis Lok in der 15. Minuten die erste Großchance hatte. Seipel knallte den Ball an den Pfosten. In der 21. Minute kam Erfurt dem Leipziger Tor gefährlich nahe, indem die Blau-Gelben Marc Langer einfach passieren lassen, der dann aus 13 Metern abzieht. Glaser sichert den Ball im Nachfassen. Viel mehr an Spannung hatte die erste Halbzeit nicht zu bieten, wenn auch die Erfurter etwas offensiver rangingen.

Nach der Pause wurde es dafür rasanter. In der 48. Minute spielte Loks Seipel drei Erfurter aus, gab an Pavel Devaty ab. Der nahm den Ball an, schoß und traf zielgenau Erfurts Mann im Kasten. Doch Lok hatte Blut geleckt und wollte es jetzt wissen.

62. Spielminute: Erfurt flankte, Leipzigs Innenverteidiger Krug verlängerte unglücklich per Kopf. Seipel drückte das Leder in den eigenen Kasten. Doch Lok machte weiter Druck und blieb spielbestimmend.

Dann kam Farbe ins Spiel: Erfurts Matti Langer holte sich in der 85. Gelb beim Schiri ab, da er einen Ball wegschlug. Vier Minuten später zog Leipzig gleich: Stephan Knoof sah seinerseits Gelb wegen eines Fouls an der Strafraumgrenze.

Die drei Minuten Nachspielzeit verstand der 1. FC Lok zu nutzen. In der 91. Minute beförderte Heiner Backhaus das Leder per Drop-Kick aus 12 Metern ins linke Eck zum 1:1.

 

joka/midi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus 1. FC Lok

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.