Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Pokal-Aus für Chemie Leipzig nach Niederlage gegen Freiberg - vier Platzverweise

Pokal-Aus für Chemie Leipzig nach Niederlage gegen Freiberg - vier Platzverweise

Nach einem umkämpften Spiel mit gleich mehreren roten Karten steht fest: Die BSG Chemie Leipzig ist in der zweiten Hauptrunde des Wernesgrüner-Sachsenpokals gescheitert.

Voriger Artikel
Chemie Leipzig empfängt starken Neuling – Polizei lobt Fans – neuer Trikotschriftzug
Nächster Artikel
Leutzscher Derby: SGLL hofft auf 2000 Zuschauer – Stadionverbote für BSG-Fans
Quelle: dpa

Leipzig. Am Samstagnachmittag verlor das Team von Trainer Steffen Hammermüller vor etwa 400 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark mit 2:3 (1:2) gegen den BSC Freiberg und verabschiedete sich damit aus dem weiteren Pokal-Geschehen.

Der unbequeme Aufsteiger erwies sich über 90 Minuten als der erwartet schwere Prüfstein, den es für die Leipziger zu überwinden galt, wobei das Spiel in Halbzeit eins eher ereignisarm begann. Die Fans sahen zunächst ein schwaches Spiel beider Teams, in dem sich Freiberg die besseren Chancen heraus spielte und nach einem guten Drittel mit zwei Treffern von Paul Berger (9., 35. Minute) in Führung lag. Der BSG gelang durch Maximilian Heyse (41.) zwar noch der Anschlusstreffer - dabei sollte es bis zum Gang in die Kabinen bleiben.

Wirklich hitzig wurde die Partie in der zweiten Halbzeit. Gleichzeitig sahen die Zuschauer auch spielerisch einen Qualitätssprung auf beiden Seiten. Die Gastgeber drängten beständig in die gegnerische Hälfte. Doch alle eingesetzte Kraft nach vorn half am Ende wenig. Julius Christopher Otto sorgte auf Seiten der Gäste für die Vorentscheidung (1:3, 59. Minute). Gleich mehrere sicher Top-Torchancen, vergab die BSG leichtfertig. Matthias Gothes Treffer für die Gastgeber (78., Elfmeter) blieb am Ende Ergebniskosmetik.

Auf dem Platz sowie den Rängen war es der erwartet emotionale Pokal-Fight. Vier Platzverweise taten ihr Übriges, um die Gemüter zusätzlich zu erhitzen. Als der in der 60. Minute eingewechselte Norman Lee Gandaa in der Schlussphase im Strafraum mit Freibegs Keeper Martin Heydel aneinander geriet, zeigte Schiedsrichter Stefan Gärtner (Dresden) beiden die rote Karte. Zuvor waren die Gäste bereits nach einem Foul und Meckerns durch eine gelb-rote Karte sowie eine weitere rote Karte dezimiert worden.

Spielstatistik BSG Chemie Leipzig – BSC Freiberg

Aufstellung Chemie Leipzig:

Rudolf – Staigys (79. Schilling), Gothe, Heyse, Portleroy, von der Weth, Wolf (60. Voufack), Bader, Meißner, Pfeffing (60. Lee Gandaa), Schlüchtermann

Aufstellung Freiberg:

Heydel (79. Dietrich) – Uhlig, Richter, Krause, Otto, Berger (74. Mehner, 90. Hüttmann), Dietrich, Thomas, Erler, Schäfer, Klemm

Tore:

Paul Berger 0:1 und 0:2 (9.,35.), Maximilian Heyse 1:2 (41.), Julius Christopher Otto 1:3 (59.), Matthias Gothe 2:3 (78.)

Zuschauer:

412

chl/mpu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BSG Chemie

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.