Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Verband sagt ja zur Eheschließung zwischen BSG Chemie Leipzig und VfK Blau-Weiß

Verband sagt ja zur Eheschließung zwischen BSG Chemie Leipzig und VfK Blau-Weiß

Fußball in Leutzsch - eine schräge Nummer à la Monty Python. Die einen können nicht mehr und hören noch auf den Namen FC Sachsen. Andere wollen zurück in die Zukunft und firmieren unter der BSG Chemie.

Voriger Artikel
Chemie legt das Meisterei: Nach Sieg in Markkleeberg feiert BSG Titel und Aufstieg
Nächster Artikel
Aufsteiger BSG Chemie empfängt SV Lindenau – Leipziger Polizei plant keinen Großeinsatz

Bald eine Einheit? Fans der BSG Chemie Leipzig und der Trainer der 1. Mannschaft des VfK Blau-Weiß Leipzig, Krause Oliver.

Quelle: Norman Rembarz Christian Nitsche

Leipzig. Wieder andere tauchen unerwartet aus dem morschen Leutzscher Holz auf und nennen sich SG Leipzig-Leutzsch. Neuerdings verkompliziert ein weiterer Mitspieler die eh verschwurbelte Gemengelage: Blau-Weiß Leipzig steht der Sinn nach Nest­wärme unter den Fittichen der BSG Chemie. Fehlt nur noch, dass sich RB (Rasenball) in GM (Geldmops) Leipzig umbenennt.

Die losen Enden der grün-weiß-blauen Strickware baumeln in der Sportschule Abtnaundorf. Dort residiert der Sächsische Fußball-Verband, sitzen die Herren um Boss Klaus Reichenbach über einem Wust an An­trägen. Blau-Weiß und BSG wollen es künftig im Alfred-Kunze-Sportpark ­gemeinsam tun. Plan: Die in der sechsten Liga aktive erste Männer-Mannschaft klinkt sich auf Nimmerwiedersehen bei Blau-Weiß aus, bringt die Landesliga-Lizenz als Mitgift mit zur BSG.

"Mister Blau-Weiß" Oliver Krause, der selbst als künftiger Mitmacher bei der BSG gehandelt wird: "Dieser Anschluss ist eine logische Konsequenz aus unserer logistisch katastrophalen Lage. Wir spielen und trainieren mit neun Mannschaften auf einem einzigen Platz. Und so sieht der auch aus." Also weg aus dem Stadion der Freundschaft und ab in den AKS, wo Zehntligist BSG auf Fußballer und Spielrecht wartet. Der Verband wird den Antrag von Blau-Weiß und BSG durchwinken.

Ob auch die Stadt Leipzig als Verpächter des AKS ja sagt zu einem Einzug der aufgepeppten BSG, ist unsicher.

Den kompletten Text lesen Sie in der gerduckten Ausgabe der Leipziger Volkszeitung vom 31. Mai 2011 oder im E-Paper von LVZ-Online.

Guido Schäfer / Eberhard Schmiedel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus BSG Chemie

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.