Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Starker Kader für frühe WM-Vorbereitung

Eishockey Starker Kader für frühe WM-Vorbereitung

Das deutsche Eishockey-Nationaltem startet in Tschechien in die WM-Vorbereitung. Absagen gibt es bislang eher wenig, das Aufgebot ist schon recht stark. Und auf zwei NHL-Stars freut sich das Team auch.

München (dpa) - Mit einem bereits ungewöhnlich starken Kader startet Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm in die Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Russland (6.-22. Mai).

Wegen des frühen Aus einiger Großclubs in der Deutschen Eishockey Liga stehen für die ersten WM-Tests in Tschechien am Mittwoch und Freitag schon etliche Leistungsträger bereit.

"Wenn man den Kader ansieht, das schaut schon ganz gut aus, glaube ich", sagte Sturm vor dem ersten von insgesamt neun Tests. Der noch amtierende Meister Adler Mannheim stellt mit acht Spielern das stärkste Kontingent.

Im Laufe der Vorbereitung stoßen auch die NHL-Stars Leon Draisaitl (Edmonton) und Tobias Rieder (Arizona) dazu. Draisaitl soll beim fünften Test am 22. April in Lettland erstmals spielen. Sturmpartner Rieder könnte bereits in der kommenden Woche in seiner Heimat Landshut gegen Schweden am 17. April auflaufen.

Auffallend ist bereits, dass es deutlich weniger Absagen als unter Sturms Vorgänger Pat Cortina gibt. Dies war eine der Vorgaben, mit denen Deutschlands NHL-Rekordspieler Sturm im vergangenen Sommer als Bundestrainer angetreten war. Bei der WM fehlt allerdings Stammkeeper Dennis Endras verletzt.

Dafür dürfte dessen Meistercoach aus der vergangenen Saison bald Sturms Trainerteam verstärken. Nach Informationen der "Eishockey News" (Dienstag) hat Geoff Ward für die WM und die Olympia-Qualifikation im September als Assistent zugesagt. Für den Assistenz-Coach der New Jersey Devils ist die NHL-Saison in der kommenden Woche vorbei, sein Team ist in den Playoffs nicht dabei.

Nicht im Trainerteam ist der frühere Bundestrainer Uwe Krupp, da wohl dessen Teilnahme an der Olympia-Qualifikation nicht möglich gewesen wäre. Sturm will jedoch ein festes Team zunächst bis zum wichtigen Qualifikations-Turnier in Lettland haben. "Ich will Trainer, die ich kenne und denen ich vertraue", sagte Sturm, dessen Schwager Christian Künast und der Co-Trainer der Düsseldorfer EG, Tobias Abstreiter, ebenfalls dabei sind.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eishockey

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr