Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
F1-Chef kann sich Saison ohne Silverstone nicht vorstellen

Motorsport F1-Chef kann sich Saison ohne Silverstone nicht vorstellen

Formel-1-Chef Chase Carey geht offensichtlich nicht von einer Zukunft ohne ein Rennen in Großbritannien aus.

"Wir sind sehr stolz auf das britische Erbe", betonte der amerikanische Geschäftsführer der Motorsport-Königsklasse bei einem großen Live-Event in London mit allen Teams und den meisten Fahrern.

Formel-1-Chef Chase Carey glaubt an eine Zukunft mit dem Rennen in Silverstone.

Quelle: Herbert Neubauer

Silverstone. Carey betonte, dass geplant sei, ein Rennen in Großbritannien zu haben, solange die Formel 1 von seinem Unternehmen geführt werde.

Die Streckenbetreiber in Silverstone, wo 1950 das erste Formel-1-Rennen überhaupt stattgefunden hatte, hatten von einer Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht. Eigentlich galt der Vertrag, den sie noch mit dem Formula One Management unter der Führung von Carey-Vorgänger Bernie Ecclestone abgeschlossen hatten, noch bis 2026.

Ziel sei es, mit den neuen Eigentümern der Formel 1 bessere Bedingungen für die Ausrichtung des britischen Grand Prix auszuhandeln, hatte der British Racing Drivers Club mitgeteilt. Sie bezahlen in diesem Jahr 18 Millionen Euro an Startgebühren an die Formel-1-Besitzer zahlen. Bis 2026 wäre der Betrag auf mehr als 28 Millionen Euro gestiegen. Mit der neuen Formel-1-Führung dürften sich nun auch die künftigen Bezahlmodelle verändern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Formel 1

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Jeder, der gern fotografiert, kann teilnehmen. Hier gibt es eine Auswahl der bisher eingesandten Fotos sowie die Teilnahmemodalitäten.

  mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.