Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Hat Rosberg den Hamilton-Code geknackt?

Motorsport Hat Rosberg den Hamilton-Code geknackt?

Erst nach dem feststehenden Titelgewinn von Lewis Hamilton findet Mercedes-Stallrivale Nico Rosberg wieder in die Siegerspur. Hat der Deutsche das Erfolgsgeheimnis des Briten entschlüsselt? Ferrari und Sebastian Vettel sehen 2016 das Ende der Zurückhaltung gekommen.

Voriger Artikel
Rosberg überholt Heidfeld - Vergleich mit Moss
Nächster Artikel
Rosberg über verlorenes Duell: "Schlag in die Magengrube"

Lewis Hamilton (r) wurde zuletzt zweimal vom Mercedes-Kollegen Nico Rosberg besiegt.

Quelle: Fernando Bizerra Jr

São Paulo. Aus Sorge vor der Entschlüsselung seines Formel-1-Erfolgscodes durch seinen Mercedes-Rivalen Nico Rosberg begab sich Lewis Hamilton noch in São Paulo auf Spurensuche.

Spätestens nach seinem WM-Triumph in den USA scheint sein deutscher Dauerwidersacher das Erfolgsgeheimnis des Briten geknackt zu haben. Auf den letzten Kilometern dieser Saison zwar viel zu spät, doch Hamilton will seine Dominanz auch künftig beibehalten. "Ich muss darüber nachdenken, wie sich die Dinge so ändern konnten", räumte Hamilton nach Rosbergs zweitem Sieg in Serie in Brasilien ein.

Das schlechte Timing für die längst hoffnungslose Aufholjagd wollte Rosberg zumindest öffentlich nicht beklagen. Er bedauere es nicht, stellte der 30-Jährige nach seiner zweiten Vize-Weltmeisterschaft klar, "weil ich nicht nach hinten gucke, nur nach vorne und mich über die individuellen Siege freue."

Italiens "La Gazzetta dello Sport" bescheinigte Rosberg, zum Saisonende nochmal richtig aufgewacht zu sein. "Aber wie viel sind die Erfolge in einer schon entschiedenen WM wert? Das ist die Frage, die man sich jetzt stellen muss, nachdem die Spannung von Rosberg abgefallen ist und er wieder angefangen hat, zu gewinnen."

Auf eine Statistenrolle bei Siegerehrungen hat Hamilton keine Lust. Seit Singapur habe Mercedes Veränderungen am Silberpfeil vorgenommen, betrieb er Ursachenforschung. "Ich habe mich damit wohl ein bisschen weniger wohlgefühlt", räumte Hamilton ein, ohne Details zu nennen. Seit Singapur im September verwies Rosberg seinen Stallrivalen in der Qualifikation stets auf den zweiten Platz.

Hamilton will seine Aufarbeitung bis zum Saisonfinale Ende dieses Monats in Abu Dhabi abgeschlossen haben. Mit dem psychologisch nicht zu unterschätzenden Glücksgefühl einer Erfolgsserie möchte er seinen Kontrahenten nicht in den Urlaub entlassen. "Diese nächsten Monate werden wirklich wichtig", bekräftigte Hamilton, der keine Zweifel an seinem Ehrgeiz ließ. "Ich bin auch hierher mit demselben Feuer und demselben Verlangen gekommen, um zu gewinnen."

Die Intensität in der Dauerfehde des Mercedes-Duos wird auch künftig hoch sein. "Wir haben Wachhunde und keine Welpen angestellt", beschrieb Motorsportchef Toto Wolff die Aggressivität seiner erfolgshungrigen Fahrerpaarung.

Eine Erklärung für den Wandel der Kräfteverhältnisse hatte auch der Österreicher nicht. "Man könnte sagen, dass Lewis alles gewonnen hat, seine Ziele erfüllt hat und das Adrenalin vielleicht nicht mehr so hoch ist wie zuvor", mutmaßte Wolff. "Nico fährt ohne Druck. Ich bin mir aber nicht mal sicher, ob sie die genauen Gründe kennen."

Den großen Konkurrenten für die nächste Saison hat Wolff längst identifiziert. "Ich rechne mit Ferrari als großem Herausforderer, weil sie clevere Entscheidungen getroffen haben", räumte er ein. "Den Vorsprung, den wir 2014 und 2015 hatten, der ist vermutlich nicht zu halten", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in einem Interview. Die Konkurrenz werde zwangsläufig eine "steilere Lernkurve" haben. "Wir nehmen sie sehr sehr ernst, insbesondere für nächstes Jahr", sagte auch Rosberg. "Mit denen ist zu rechnen."

Nach einem Jahr zum Warmwerden will Sebastian Vettel mit der Scuderia Branchenführer Mercedes 2016 endlich stürzen. "Wir wollen auf jeden Fall näher dran, viel näher dran, idealerweise ihnen voraus sein", betonte der viermalige Weltmeister nach seinem dritten Rang in Interlagos. Die Ferrari-Fortschritte würde ihn bestärken.

Vettels Teamchef Maurizio Arrivabene sieht ein Ende der Zurückhaltung bei der Scuderia nach acht Jahren ohne Fahrer-Weltmeisterschaft endgültig gekommen. Angesprochen auf das künftige WM-Duell mit Mercedes sagte er lächelnd: "Meine ehrliche Erwartung ist, nicht näher dran zu sein, sondern vor ihnen zu sein."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Formel 1

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr