Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Anne Müller kehrt gegen Buxtehude ins HCL-Aufgebot zurück - Michelle Urbicht operiert

Anne Müller kehrt gegen Buxtehude ins HCL-Aufgebot zurück - Michelle Urbicht operiert

Handball-Nationalspielerin Anne Müller steht am Mittwoch im Bundesliga-Spitzenspiel gegen den Buxtehuder SV nach mehr als drei Monaten Pause erstmals wieder im Aufgebot des HC Leipzig.

Voriger Artikel
Stammzellspender für krebskranken Pascal gesucht - Aktion bei HCL-Spiel am Mittwoch
Nächster Artikel
„Müssen 100 Prozent bringen“ – HC Leipzig reist Montag zum Pokalkracher nach Göppingen

Anne Müller kehrt ins Team des HC Leipzig zurück. (Archivfoto)

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Im Oktober hatte sich die Kreisläuferin beim Hinspiel in Buxtehude einen Innenbandabriss am linken Knie zugezogen und musste operiert werden. „Es war die erste Operation und längere Verletzung in meiner Karriere. Ich bin froh, nun endlich wieder dabei sein zu können“, sagte die 30-Jährige vor der Partie gegen den Tabellen-Dritten.

Langfristig müssen die Leipzigerinnen nun aber auf Junioren-Nationalspielerin Michelle Urbicht verzichten. Die 20-Jährige wurde am Montag an der rechten Schulter operiert und fällt mindestens bis April aus. Nach dem Weggang von Nationalspielerin Natalie Augsburg im Dezember zum Zweitligisten Füchse Berlin, hat der HCL nun keine nominelle Linksaußen mehr.

phpi42KUl20131129114557.jpg

Michelle Urbicht fällt bis April aus.

Quelle: Christian Nitsche

Für die Partie am Mittwoch um 19.30 Uhr in der Arena gegen Buxtehude sieht das HCL-Trainerteam noch Steigerungspotenzial bei der Mannschaft. Im Vergleich zum Spiel gegen Göppingen am vergangenen Wochenende sei „ein deutlich besseres Abwehrgefüge inklusive unserer Torhüter“ nötig, sagte Coach Wieland Schmidt.

Das Aufeinandertreffen mit Buxtehude ist gleichzeitig das letzte Heimspiel des HCL vor Beginn der Meisterschaftsrunde im März. Im Februar stehen noch die Auswärtsspiele gegen Oldenburg (2. Februar), den Thüringer HC (19.), Metzingen (22.) und Koblenz (29.) an.

dpa / maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News