Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
Dänen-Experiment beendet: HC Leipzig stellt Rentsch offiziell als Trainer vor

Dänen-Experiment beendet: HC Leipzig stellt Rentsch offiziell als Trainer vor

Leipzig. Nach zehn Jahren hat der HC Leipzig sein fragwürdiges Konzept mit dänischen Trainern beendet und setzt nun auf deutsche Wertarbeit. Dafür holte der Vorzeigeverein im deutschen Frauen-Bundesliga-Handball den noch jungen Norman Rentsch ab 1. Juli 2014 als neuen Cheftrainer.

Voriger Artikel
Dänen-Experiment beendet: HC Leipzig stellt Rentsch offiziell als Trainer vor
Nächster Artikel
HC Leipzig fährt ohne niederländisches Duo Visser und Bont zum VfL Oldenburg

Norman Rentsch übernimmt den HC Leipzig.

Quelle: dpa

Leipzig. Der 34-Jährige ist am Dienstag in Leipzig nur zwei Wochen nach der Entlassung von Thomas Ørneborg als Nachfolger auf einer Pressekonferenz des Vereins offiziell vorgestellt worden. Bis zum Saisonende trainiert weiterhin das als Interimslösung eingesetzte Gespann Max Berthold und Wieland Schmidt den aktuellen Tabellenzweiten.

Rentsch, der derzeit noch den HCL-Kooperationspartner BSV Zwickau in der 2. Bundesliga trainiert und gerade erst für zwei Jahre dort verlängert hatte, erhielt in Leipzig einen Zweijahresvertrag. „Wir haben mit Zwickau eine Ablösesumme im fünfstelligen Bereich vereinbart“, erklärte HCL-Manager Kay-Sven Hähner, der 37 Bewerbungen für die Trainerstelle beim HCL vorliegen hatte. Rentsch hatte sich nicht beworben, sondern war von Hähner als „Wunschlösung“ angesprochen worden. Mit Zwickau liegt Rentsch in der zweiten Bundesliga einen Punkt hinter einem Aufstiegsplatz auf dem vierten Rang. Im vergangenen Sommer erwarb Rentsch die Trainer-A-Lizenz.

„Ich lege großen Wert auf die Nachwuchsarbeit und möchte diesen Weg auch in Leipzig fortsetzen“, sagte Rentsch, der selbst 14 Jahre auf der Rückraumposition Handball spielte. 2005 musste der damals 25-Jährige seine aktive Karriere wegen Problemen mit dem Herzen beenden. Als Co-Trainer assistierte er beim EHV Aue unter anderem Maik Nowak, der selbst neun Jahre die Geschicke beim HCL leitete. Der gelernte Bankkaufmann stieg 2008 als Trainer beim Handball-Regionalligisten Lok Pirna ein. 2011 bekam er seine erste hauptberufliche Trainerstelle beim Zweitligisten BSV Sachsen Zwickau und wechselte damit in den Frauenbereich.

„Ich fühle mich sehr geehrt und sehe meine neue Aufgabe als große Chance und Herausforderung“, sagte Rentsch über die kommende Zusammenarbeit mit dem HCL. Dem in Frankfurt/Oder geborenen Handball-Coach werden auch in der kommenden Spielzeit das Gespann Schmidt und Berthold im Trainerstab erhalten bleiben. „Das war sein ausdrücklicher Wunsch“, sagte Hähner. Mit dem beurlaubten Trainer -rneborg und seiner Spielerfrau Karolina werde sich der Manager in dieser Woche zusammensetzten. Denn beide hatten noch Verträge bis 2015. „Diese müssen wir auf keinen Fall bis dahin bezahlen. Jetzt kommt es darauf an, ab wann sie wieder in einem neuen Verein tätig sind“, erklärte Hähner, der hofft, dass sie somit von der Gehaltsliste kommen.

Der HC Leipzig verpflichtete mit Rentsch erstmals nach zehn Jahren wieder einen deutschen Trainer. Seit 2004 standen mit Martin Albertsen (2004-2006), Morten Arvidsson (2006-2008), Heine Jensen (2008-2011), Stefan Madsen (2011-2013) und Thomas Ørneborg (2013-2014) fünf Dänen beim mehrfachen deutschen Meister unter Vertrag.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News