Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Große Kartennachfrage: HC Leipzig empfängt Metalurg Skopje – „Wir wollen für Maura spielen“

Große Kartennachfrage: HC Leipzig empfängt Metalurg Skopje – „Wir wollen für Maura spielen“

Es ist das große Handballwochenende in diesem Jahr in Leipzig und die Nachfrage bei den Zuschauern ist riesig. Am Sonnabend trifft die deutsche Handball-Nationalmannschaft vor ausverkaufter Halle auf ein All Star Team der Bundesliga.

Voriger Artikel
Schock beim HCL: Maura Visser fällt mit schwerer Gesichtsverletzung mehrere Wochen aus
Nächster Artikel
Jetzt im Liveticker: Mädels des HC Leipzig treffen im Europapokal auf Metalurg Skopje

HCL-Trainer Stefan Madsen.

Quelle: dpa

Leipzig. Keine 24 Stunden später wird erneut ein Spiel der europäischen Spitzenklasse angepfiffen: Am Sonntag empfängt der HC Leipzig ab 15 Uhr im Europapokal der Pokalsieger die Gäste von Metalurg Skopje. Und auch für diese Begegnung des deutschen Rekordmeisters ist die Nachfrage gewaltig.

Im Vorverkauf gingen bereits 2500 Karten über den Tresen. Der Verein rechnet mit mehr als 3500 stimmgewaltigen Fans. „Damit können wir zu diesem Saisonzeitpunkt wirklich sehr zufrieden sein“, freut sich HCL-Manager Kay-Sven Hähner. Besucher die ihre Karte vom All Star Game an der Kasse vorlegen, erhalten ein HCL-Ticket zum ermäßigten Preis von 8 statt regulär 14 Euro.

Über Leipzigs Gegner aus Mazedonien ist wenig bekannt. „Es ist ein wenig eine Wundertüte, was mit Skopje auf uns zukommt. Auch wenn wir ein Video gesehen haben, fällt die Einschätzung schwer“, sagt HCL-Trainer Stefan Madsen. Metalurg spielte im Herbst zunächst in der Qualifikation zur Champions League, scheiterte aber an Byasen aus Norwegen.

Mit dem zweiten Platz in der Vierergruppe qualifizierte sich das Team aus der früheren jugoslawischen Teilrepublik für die 3. Runde des Pokalsiegerwettbewerbs. Dort schaltete die mit mazedonischen und serbischen Spielerinnen besetzte Mannschaft die Rumäninnen von HC Otelul Galati knapp aus. Besonders auffällig in allen Spielen: Mirjeta Bajramoska. Die 1,79 Meter große Rückraumspielerin erzielte allein gegen Galati 13 Tore.

Stefan Madsen lässt sich von der Statistik nicht beeindrucken. „Ich bin überzeugt, dass wir eine gute Chance aufs Weiterkommen haben, wenn wir an die Leistung vom Mittwoch anknüpfen können und genauso aggressiv auftreten“, meint der Coach.

Die Vorfreude wird allerdings durch die schwere Nasenverletzung von Maura Visser beim DHB-Pokalspiel gegen den Frankfurter HC getrübt. Die niederländische Nationalspielerin fehlt dem HCL mehrere Wochen und wurde am Donnerstag operiert. „Wir wollen nun auch für Maura spielen, und hoffen, dass sie noch einige EC-Spiele in diesem Jahr mitmachen kann“, so Madsen.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News